Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Meine französische Bulldogge im Garten

  Mecklenburg-Vorpommern
Jecko schrieb am 21.01.2018   Mecklenburg-Vorpommern
Angaben zum Hund: Französische Bulldogge, männlich, kastriert, Alter 4-10 Jahre

Ich habe einen klein Garten in einem Verein. Wenn jemand an unseren Garten vorbei geht mach mal auch mit einem Hund, dann rennt mein Jecko (mein Hund) zum gartentor und fängt sofort am zu bellen . Das macht er täglich Ei paar mal . Habe versucht ihm schon anzubinden um ihn zu bestrafen. Aber es hält nicht lange an und er macht es wieder und wieder . Was kann ich tun?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Marina Krieg
    Marina Krieg (Hundetrainer)
    schrieb am 23.01.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    das klingt ganz nach Territorialverhalten.

    Territorialverhalten ist ein ganz normales Verhalten bei Hunden (übrigens auch bei Menschen, immerhin schließen wir ja auch unsere Wohnungen/Häuser ab ;) ).
    Ihr Hund hat gelernt: "Wenn ich belle, haut der Mensch ab" Dass der Mensch das auch ohne Bellen getan hätte, weiß Ihr Hund aber nicht.

    Um an dem Verhalten zu arbeiten, sollten Sie sich Trainingssituationen stellen. Das heißt, sie laden ein Familienmitglied oder einen Freund ein, mit Ihnen zu trainieren.
    Jetzt leinen Sie Ihren Vierbeiner an und bewaffnen sich mit allerlei Leckerchen, auf die Ihr Hund abfährt.
    Sie begeben sich am besten auf die Seite des Gartens, die weit vom Weg entfernt ist, aber so, dass Ihr Hund diesen noch sehen kann. Nun lassen Sie Ihren Trainingspartner ein kleines Stück an den Garten heran kommen.
    Sobald Ihr Hund diesen wahrnimmt, aber noch nicht bellt (man hat meist 1s), geben Sie sofort ein Markersignal (Click oder ein Lobwort wie "Fein" etc.) und belohnen Ihren Hund. Als ZUSÄTZLICHE Belohnung verschwindet der Mensch wieder.

    Das wiederholen Sie einige Male, bevor Sie die Distanz zum Menschen kleinschrittig verkleinern.

    Diese "Trainingstechnik" heißt auch ClickforBlick und ist der Einstieg, um die Emotionen des Hundes dem Auslöser gegenüber zu verändern (mehr hier: http://cavecani.de/wissenswertes/click-for-blick/).

    Da bei einem solchen Training die Körpersprache und das Timing von entscheidender Bedeutung sind, sollten Sie das Training von einem Experten vor Ort begleiten lassen.
    Qualifizierte (!) Hundetrainer in Ihrer Nähe finden Sie unter https://trainieren-statt-dominieren.de/trainer-umkreissuche .

    Viele Grüße
    Marina von den Ostseepfoten
    www.ostseepfoten.com

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Gehorsam

Unser siebenjähriger Boxerrüde ist sozialisiert und verträglich im... mehr

Mein Hund büxt aus

Hab sie eineinhalb Jahre, von einem Züchter hier in der Steiermark,... mehr

Hund knurrt, bellt und zwickt

Hallo, um die Situation näher zu beschreiben, wir haben aus etwas... mehr

Hund springt alle an

Hallo Unser Hündin Laika und Hund mä nlich Luky hüpfen uns immer an... mehr