Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund bleibt einfach stehen

Julia2212 schrieb am 05.09.2013
Angaben zum Hund: Chihuahua, männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

ich habe meinem knapp 6 Monate alten Chihuahua seit fünf Tagen. Er ist soweit auf mich fixiert und folgt mir überall hin - außer beim Gassigehen. Bis er sich erst einmal von der Türe wegbewegt dauert es schon ziemlich lange und wenn dann mal laufen kommt es ziemlich schnell soweit das er einfach stehen bleibt, stocksteif und rührt sich kein cm - er reagiert auf kein rufen, locken und auch wenn ich die 10 Meter Leine ausnutze und weglaufe, Hund bewegt sich nicht. Soll ich nun an der Leine ziehen oder geduldig warten? Dummerweise fällt ihm das stehen bleiben oft mitten auf der Straße ein. Ich zerre nur sehr ungern an der Leine, da er sich dadurch sehr ängstlich zeigt und von mir weg laufen will sobald ich näher komm. Ist das hier ein Machtspiel oder ganz normal? Wie verhalte ich mich richtig ohne dem Hund Angst zu machen? Danke für jeden Rat.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 08.09.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo Julia, Ihr Hund hat Sie ganz einfach voll im Griff, fühlt sich dadurch als Rudelchef, ist aber mit dieser Aufgabe überfordert und ist deswegen ängstlich. Im Haus kontrolliert er Sie, indem er Ihnen überall hin folgt, draußen, indem er Ihnen nicht folgt und Sie nicht weiterkommen. Zuerst würde ich ihm zuhause zeigen, dass Sie sich nicht kontrollieren lassen. Gehen Sie dazu einfach öfter mal ohne Kommentar aus dem Zimmer und schließen die Tür hinter sich. Sofort wieder, auch ohne Kommentar, reinkommen, das Zimmer durchqueren und wieder raus. Irgendwann wird er Sie dann nicht mehr verfolgen.
    Draußen gehen Sie einfach weiter. Dabei den Hund nicht zerren sondern mit kleinen Impulsen zum Weitergehen bewegen. Drehen Sie ihm dabei den Rücken zu und reden auch nicht mit ihm. Über die Strasse würde ich ihn, zumindest am Anfang, auf den Arm nehmen.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer

  • Julia2212
    Julia2212
    schrieb am 08.09.2013

    Hallo Vielen Dank für die Antwort. Ich habe schon befürchtet, dass dieses Nachlaufen in der Wohnung nicht nur Verlassensangst ist, sondern eher Kontrolle. Da er ja noch sehr neu bei mir ist hat er schon ziemlich viel Aufmerksamkeit bekommen. Ich werde hier ein wenig strenger werden müssen. Bezüglich dem Weitergehen beim Gassi würde sich dann eine noch längere Leine empfehlen? 10m habe ich bereits. Da dieses Stehenbleiben meistens im Ort passiert ist es doch sehr gefährlich dem Hund soviel Spielraum zu lassen, oder nicht? Ich versuche mehr an mir zu arbeiten. Vielen Dank und liebe Grüße Julia

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 08.09.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo Julia, im Ort würde ich ihn dann an eine kürzere Leine nehmen. Oder haben Sie vielleicht die Möglichkeit, rauszufahren? Dann macht es ihm sicher auch mehr Spaß. Vielleicht hat er evtl. Angst vor Autos.
    Wenn er vorher viel Aufmerksamkeit bekommen hat, versucht er jetzt natürlich auch, sich bei Ihnen durchzusetzen.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

2 Jack russel

Guten Tag das ist das erste mal auf so einem forum. Es geht darum... mehr

Nicht hören nicht achten

EGAL WAS ICH SAGE SUE HÖREN BEIDE NICHT HABE ICH ABER LEKERLIES BIN... mehr

Zieht an der leine

Hallo, unsere Hündin (6 Monate) zieht ständig an der Leine. Gern... mehr

Nervöser, sehr aktiver Rüde, schlechte Leinenführigkeit

Wenn wir mit unserem 2jährigem Boxer/Schäferhundmischling die Runde... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.