Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund beisst

  Bayern
Tyler13 schrieb am 10.07.2015   Bayern
Angaben zum Hund: Yorkshire Zwergspanniel mix, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo ich habe einen Yorki-Zwergspaniel Mix damals mit ca 3 Monaten gefunden. Am Anfang hat er wenn ihm irgendwas nicht gepasst hat sofort gebissen. Dann wurde es besser jetzt mit 1 1/2 Jahren fängt er wieder an. Wenn ich ihn rufe kommt er nicht und läuft weg wenn man lauter wird kommt er erst recht nicht und hat sofort angst.

Ich weiß einfach nicht weiter was kann ich tun

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Hundetrainerin Janna Krebs
    Janna Krebs
    schrieb am 11.07.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    gerade wenn Ihr Hund tendenziell ängstlich reagiert, sollten Sie keinesfalls (noch) mehr Druck auf ihn ausüben (z.B. indem Sie lauter / strenger nach ihm rufen). Wie Sie ja bereits festgestellt haben, erreichen Sie damit nur das Gegenteil. Und zur Unsicherheit Ihres Hundes kommt noch der "Konflikt" mit Ihnen hinzu - das vergrößert seine Angst und seinen Stress nur noch weiter.

    Ich habe den Eindruck, dass es sinnvoll wäre, einen kompetenten Hundetrainer vor Ort hinzuzuziehen, der mit Hilfe der positiven Verstärkung arbeitet und Ihnen hilft, die Selbstsicherheit und das Vertrauen Ihres Hundes in seine Bezugspersonen zu vergrößern.

    Gerne möchte ich Ihnen ein Beispiel zur positiven Verstärkung anhand des Rückrufs geben, damit Sie eine erste Idee bekommen:
    Ihr Hund sollte stets GERNE zu Ihnen zurückkommen, und nicht z.B. aus der Angst heraus, dass ihn andernfalls eine Strafe oder zumindest ein Schimpfen von seiner Bezugsperson erwartet.
    D.h.: Bitte belohnen Sie ihn stets großzügig und hochwertig, wenn er zu Ihnen läuft! Das können besonders schmackhafte Leckerlis sein, es können aber auch lustige Interaktionen mit Ihnen sein, z.B. ein Such- oder Zerrspiel. Alles, was Ihr Hund gerne mag, können Sie als Belohnung einsetzen. Wichtig ist nur: Ihr Hund braucht die absolute Sicherheit, dass er bei Ihnen IMMER etwas Positives erwarten kann. Bei Ihnen passiert ihm immer etwas Gutes! Das wird mit der Zeit sein Vertrauen in Sie als Bezugsperson stärken: Die schönen Dinge geschehen bei und mit Ihnen :-)

    Herzliche Grüße,
    Janna Krebs

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Bellen und Pöbeln

Hallo erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Nachdem ich... mehr

Pöbelei Bellen

Hallo Wie ich schon bei Dog 365 schrieb, handelt es sich bei dem... mehr

Gehorsam

Hallo und zwar habe ich da eine Frage. Mein Hund Fine ist relativ... mehr

Starkes Bellen unterbinden

Unsere Bella ist ein ausgesetzter Hund. Er lebt jetzt seit einigen... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.