Leinenagressivität

  
Jethro schrieb am 19.10.2016   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo, ich weiss das ich es bin, die etwas falsch macht. Mein Aussie rastet bei Hundebegegnungen an der Leine aus..bin immer unsicherer und mach ihn auch so nicht mehr von Leine ab. Vermeide Hundebegegnungen..ich weiss dass das contra ist. Trainer hatte ich schon. Bin ratlos. Danke

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Angela Schrepper-Müller
    Angela Schrepper-Müller (Hundetrainer)
    schrieb am 19.10.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Jethro,
    das ist wirklich unangenehme Situation. Toll finde ich Ihre Selbsteinsicht. Meistens spürt der Hund die Unsicherheit des Menschen und er meint dann die Verantwortung übernehmen zu müssen. Diese äußert sich dann oft in dem von Ihnen beschriebenen Verhalten des Hundes. Leider ist man dann schnell in einer Negativspirale gefangen. Der Mensch ist unsicher, der Hund randaliert an der Leine, der Mensch wird noch unsicherer, der Hund randaliert noch mehr, usw. usw. usw. .
    Gibt es in Ihrem Bekanntenkreis vielleicht ein Mensch-Hunde-Team bei dem ihr Hund nicht ausrastet? Das wäre eine tolle Möglichkeit eine positiv ablaufende Hundebegegnung zu trainieren. Bei Fremdbegegnungen sollten sie beobachten ab welcher Distanz zum fremden Hund sich ihr Hund anfängt aufzuregen. Ist er bei, nur zum Beispiel 50 Metern, noch entspannt, loben Sie ihn. Nach einigen Begegnungen auf dieser Distanz sollte ihr Hund verstanden haben, dass sich ruhiges Verhalten lohnt. Wenn er 50 Meter gut ertragen kann, verkürzen sie die Distanz auf 45 oder 40 Meter. So arbeiten Sie sich immer näher an fremde Hunde heran. Wichtig bei diesem Training ist, dass Sie selber entspannt bleiben. Das bedeutet, dass Sie das Tempo des Trainings bestimmen. Denn nur wenn Sie ruhig bleiben können, kann das auch ihr Hund. Parallel bringen sie ihrem Hund ein alternatives Verhalten bei Hundebegegnungen bei. Dies kann ein einfaches "Sitz" oder ein "Schau" sein. Nach und nach sollte ihr Hund verstehen, dass an der Leine pöbeln unerwünscht ist und ein ruhiges Verhalten belohnt wird.
    Vielleicht sollten Sie noch einmal darüber nachdenken zusätzlich einen anderen kompetenten Trainer in ihrer Umgebung zur Unterstützung zu nehmen. Eventuell hat dieser noch andere Ideen um das Problem zu lösen. Außerdem kann er sich dann das Verhalten ihres Hundes live anschauen und besser beurteilen warum ihr Hund sich so gebärdet.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
    Herzliche Grüße aus Krefeld
    Angela Schrepper-Müller

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun bei Problemen mit Hunde und Passanten Begegnungen?

Meine Labradormischlingshündin ist zuhause ein Lamm, aber wehe

... mehr

Was tun, wenn Hund keine Aufmerksamkeit beim Spaziergang zeigt?

Meine Polly, 8 Monate, läuft draußen zick zack, reagiert kaum auf

... mehr