Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Agressivität gegenüber anderen Hunden

  Hessen
jogurei4043 schrieb am 11.12.2015   Hessen
Angaben zum Hund: Deutscer Schäferhund, weiblich, nicht kastriert, Alter über 5 Jahre

Ich habe eine Schäferhündin, die ständig auf Ausschau nach anderen Hunden ist und hin zieht, wenn sie einen Artgenossen sieht.
Das Bellen konnte ich ihr zwar abgewöhnen, indem ich ihr einen Ball an einer Schnur gebe. (Die Verknüpfung Hund - Ball hat funktioniert)
Aber sie hat weiterhinn Stress mit der Situation. Eine komplette Ablenkung funktioniert nicht.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 11.12.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Morgen,

    vielleicht ist Ablenkung auch nicht das richtige Mittel. Sie soll sich ja mit den anderen Hunden auseinandersetzen.

    Was macht Ihre Hündin denn, wenn Sie zu dem anderen Hund hinzieht? Verhält sie sich dann aggressiv oder legt sich die Aufregungen und sie nimmt freundlich Kontakt auf?

    Seit wann zeigt Ihre Hündin das Verhalten? Wie würden Sie Ihre Hündin beschreiben, sicher oder unsicher?
    Gab es mal ein unangenehmes Erlebnis?

    Zurzeit haben wir in unserer Hundeschule große Erfolge mit einer neuen Strategie. Wir bringen den Hunden bei, den Blick wieder abwenden zu können. Zuerst bringen wir unseren Hunden ein Markerwort bei. Ein Markerwort ist ein Wort, das in unserem Sprachgebrauch nicht häufig vorkommt, z.B. "Click". Das Markerwort trainieren wir wie einen Clicker auf. Dazu nehmen wir uns eine Schüssel mit Leckerlis und sprechen unser Markerwort aus und geben innerhalb einer Sekunde das Leckerli. Nach ca. 30 Wiederholungen müsste der Hund das Wort mit dem Leckerli verbunden haben. Ob dies der Fall ist können Sie einfach überprüfen. Sagen Sie Ihr Markerwort einmal wenn Ihre Hündin nicht aufmerksam ist, aber auch nicht unbedingt wahnsinnig abgelenkt ist. Wendet sie den Kopf und "fragt" nach dem Leckerli hat sie das Wort richtig verknüpft.
    Dann beginnt das eigentliche Training. Wir beginnen in einer Entfernung, in der die Hunde bereits den anderen Hund ansehen, aber noch ansprechbar sind. Dann loben wir die Hunde für "den Blick" und belohnen sie bei uns. Um das Leckerchen zu bekommen, müssen die Hunde den Blick wieder abwenden. Wir verlangen kein "Guck", sondern loben den Hund mit einem "Markerwort z.B. Click" und belohnen bei uns. Da wir hinter dem Hund stehen, muss er den Kopf abwenden um das Leckerchen abzuholen. Dadurch trainieren wir zusätzlich das Muskelgedächtnis. Dann lassen wir wieder den anderen Hund ansehen und loben wieder und belohnen wieder bei uns. Der Hund lernt nun, sich mit dem anderen Hund auseinander zusetzen und er lernt, dass man schauen kann und wegschauen kann. Hat er dieses System begriffen, geben wir das Markerwort nur noch für das selbständige Wegsehen. Dann kann an der Entfernung gearbeitet werden. Die Distanz richtet sich danach, wie lange der Hund noch ansprechbar ist. Das ideale Training ist, wenn wir die Situationen so gestalten, dass der Hund diese gerade noch bewältigen kann.

    Die meisten Hunde wollen mit dem Rüpeln an der Leine eine Distanzvergrößerung erreichen. Und genau das geschieht auch. Entweder dreht der andere Hund ab, oder der Mensch mit dem rüpelnden Hund zieht seinen Hund zurück. Dadurch festigt sich das Verhalten. Daher ist es ganz wichtig, sollte einmal die Individualdistanz unterschritten worden sein, so dass Ihre Hündin reagiert, Bleiben Sie bitte wie angewurzelt stehen und bitten Sie auch den anderen Hundehalter die Distanz nicht zu vergrößern. Erst wenn Ihre Hündin wieder ansprechbar ist und sich einen Moment ruhig verhält, darf gelobt und mit Distanzerweiterung belohnt werden.

    Selbstverständlich könnte auch ein Ballspiel das Leckerchen ersetzen. Die Situation wird dadurch jedoch etwas unruhiger und unkontrollierter. Aber Sie könnten Ihrer Hündin in einer sicheren Distanz das Ballspiel anbieten, sobald sie einen Hund gesehen hat. Dann würde Sie den anderen Hund positiv verknüpfen. Es entsteht u.U. eine positive Erregung, aber dennoch bleibt es eine Erregung.

    Für Rückfragen zum genauen Trainingsablauf stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

    Herzlichst
    Ihre Gabriele Holz
    www.wolf-inside.de
    amtlich genehmigte Hundetrainerin



Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Streit um Wasser etc.

Hallo. Mein Hund und ich treffen uns täglich mit einer Gruppe... mehr

Kleiner Hund agressiv

Haben unsern ciwaua mit 2 Jahren bekommen agressiv jedem gegenüber... mehr

Agressiv anderen hunden gegenüber

Hallo, wir haben einen 3 jahre alten Dalmatiner vor kurzem haben wir... mehr

Warum beißt mein Hund

Mein Hund beißt uns aus heiterem Himmel...wenn wir sitzen uns... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.