Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Aggressives Verhalten

  
Moppelmuffel schrieb am 10.10.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo liebes Team,


ich wende mich an euch weil ich langsam verzweifle. Wir haben zwei Mops Hündinnen. Beide für sich alleine sind total lieb, hören aufs Wort und wenn ich mit jeder alleine unterwegs bin gibt es keinerlei Problem. Keine der beiden ist andern Menschen oder Hunden gegenüber aggressiv oder zeigt auffälliges Verhalten. Untereinander sieht das aber ganz anders aus. Die beiden sind sehr oft die besten Freundinnen. Sie Kuscheln und spielen und toben durch den Garten, aber dann kommt wieder der Moment in dem sie sich im Wahrsten Sinne des Wortes bis aufs Blut hassen. Auslöser kann das Essen sein, bellen im Fernsehen oder jede andere Kleinigkeit. Die eine Hündin geht dann auf die andere los. Verbeißt sich im Nacken und lässt sich nicht lösen. Ernsthaft verletzt haben sie sich Gott sei dank noch nicht. Wir haben jetzt schon so viel ausprobiert. Wir haben es mit Clicker-Training versucht. Das. Funktioniert solange gut bis sie nur noch rot sehen.


Wir sind einfach weggegangen, waren in mehreren hundeschule, haben mit einem. Tierpsychologe gesprochen, haben sogar ein Erziehungshalsband gekauft in der Hoffnung, dass sie das kurz erschreckt und sie sich voneinander lösen. Auch in Absprache mit einem Trainer. Leider hilft das Alles nichts. Es geht mehrere Wochen gut und dann kommt wieder dieser eine Moment ohne speziellen Auslöser in dem Sie aufeinander losgehen. Wir haben auch einen Rüden und ich verstehe dass die Rudel Dynamik eine andere ist als bei ein oder zwei Hunden, trotzdem weiß ich nicht was ich noch machen soll. Ist denn die einzige Lösung wirklich dass ich mich von einem meiner Babys trennen muss? :(

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 15.10.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Abend,
    ich lese heraus, dass es eine Ressource sein kann, die den Kampf auslöst - Essen oder eine andere Kleinigkeit. Ich hatte auch einmal dieselbe Konstellation: Sobald eine irgendwie sich benachteiligt fühlte, gab es eine Beisserei, das ist für Hündinnen (sind sie kastriert?) nicht unnormal.
    Beim Essen trennen, beim Fernsehen an die Leine - eine links eine rechts von Ihnen, genauestens darauf achten, dass nichts herumliegt, was einen Kampf auslösen kann. Doch, es gibt einen speziellen Auslöser, nämlich etwas, was beide haben wollen - und wenn es nur um die Nähe zu Ihnen geht. Ich habe die Hündinnen damals kastrieren lassen und konnte es in den Griff bekommen,
    viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt
    www.hundimedia.de
    www.tier-versteher.de/ Seminare

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Rüde dominiert Hündin

Hallo ihr Lieben!

Im März haben wir 2 Hunde, die zusammen

... mehr

Zurückbellen am Zaun

Laufen wir am Zaun vorbei und im Garten ist ein Hund, der bellt,

... mehr

Eifersüchtiges Verhalten?

Guten Tag, meine Franz. Bulldogge Lotte (kastriert, fast 3 Jahre... mehr

Ziehen und Knurren an der Leine

Hallo,

mein Freund und ich haben uns vor 1 1/2 Jahren

... mehr