Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Futterneid gegen Artgenossen

  
eifelchen_egalundso schrieb am 28.10.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,


ich habe seit 3 Monaten einen ca. 4 jährigen Rüden aus dem Tierschutz in Griechenland bei mir aufgenommen. Er war als Welpe auf der Straße, ohne Mutter und ist von der Straße gerettet worden. Seit dem lebte er knapp 4 Jahre im Shelter und musste sich als Mobbingopfer hergeben.
Mir ist vollkommen klar und war mir von Anfang an, dass er Futterneid haben wird. Mir gegenüber ist er mega lieb und ich darf wirklich schon sehr viel mit ihm machen. Darf ihm alles abnehmen, mein Partner nicht oder auch andere. Er vertraute mir sehr schnell. Alle anderen sind eigentlich Feinde für ihn. Das haben wir aber gut unter Kontrolle bekommen.


Habe noch 2 weitere Hunde: einen Rüden, 3 Jahre, auch aus Griechenland, aber schon seit seinem 4. Lebensmonat bei mir - klasse Tier. Und eine fast 14 jährige Schäferhündin.
Die Jungs haben Kampfgewicht von 35 bis 45kg. Eigentlich kommen sie super klar miteinander. Nur bei Knout, der jetzt 3 Monate aus der Hölle bei mir ist, versteht da keinen Spaß. Die Vergesellschaftung hat 2 Monate gedauert. Gefüttert anfangs getrennt und die letzten 5 Tage alle in einem Raum, jeder aus seinem Napf.


Klappt prima, solange ich dazwischen stehe. Eben aber haben die zwei Jungs sich wegen dem Fleck, den ich nicht gesehen habe, in die Wolle bekommen. Habe sie Gott sei Dank schnell getrennt gehabt. Aber ich habe kurz nicht aufgepasst und wie gesagt, wusste nicht, dass dieser Fleck in der Küche war. Räume extra alles weg, damit sie sich nicht in die Haare bekommen.


Knouti ist ein absoluter Angsthund, hatte heute morgen eine Panikattacke, was für mich echt schockierend war, weil ich ihm nicht helfen konnte und dann eben der Zoff unter den Zweien. Wie bekomme ich diesen Futterneid unter Kontrolle bei Knouti?


Ich weiß nicht wie ich ihm klar mache, dass jeder seins hat und dass hier kein Zoff ausbricht wegen Fresschen. Habe sie seitdem getrennt wieder. Neo war total verunsichert, weil er ist das friedlichste Wesen, das ich kenne - verletzt am Bein. Knouti total ruhig und zurückgezogen.


Wenn ich versuche, dass sie sich langsam nähern, spannt Knouti an. Wahrscheinlich auch wegen mir. Aber wenn ich weiß wie ich handeln muss, bin ich wirklich absolut sicher in der Hundeführung. Futterneid war unter meinen Hunden seit 23 Jahren niemals ein Thema. Knouti schlägt direkt um, sobald was Essbares in Sicht oder Reichweite ist.


Er braucht weiterhin viel Zeit um negative Erlebnisse durch positive zu ersetzen. Mir ist auch klar, dass er wahrscheinlich nie so wird wie all meine anderen Hunde in den ganzen Jahren. Macken werden bestimmt bleiben. Aber er ist auf seine Art und Weise zuckersüß und absolut liebenswürdig. Er ist nur sehr ängstlich und unsicher mit allem was sich bewegt und Geräusche macht.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 19.11.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo, danke für Ihre eMail, die ich erste heute beantworten kann. Wenn Futter eine wichtige Ressource ist und es deshalb Streit unter den Hunden gibt, wird es schwierig. Ich würde alle getrennt füttern - evtl. sogar in verschiedenen Räumen und peinlich darauf achten, dass es keine Reste in den Näpfen oder irgendwo gibt. Manchmal reicht schon, Futterbrocken in Taschen im Flur oder Jacken, um einen Streit der Hunde zu entfachen. Desweiteren kommt hinzu, daß Knouti Mobbingopfer und Angsthund ist, der wahrscheinlich durch Stress dann noch Panikattacken bekommt. Knouti muss ja lernen, ruhig zu bleiben, wenn Futter da ist und andere Hunde auch da sind. Dies würde ich nur mit einer Hundetrainerin/Hundetrainer vor Ort versuchen, damit es zu keinem Beißvorfall kommt. Hier per Online-Beratung Tipps zu geben, ohne die Hunde gesehen und einschätzen zu können, ist m.M. zu heikel.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür.

    Viele Grüße aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Aggressivität gegenüber Welpen

Ich habe einen Jack Russel Mix aus dem Tierschutz- lebt seit 5

... mehr

Fällt andere Hunde aus Eifersucht an

Wir haben eine Labradorhündin, Josy, 6 Jahre alt, die zwar

... mehr

Rüde dominiert Hündin

Hallo ihr Lieben!

Im März haben wir 2 Hunde, die zusammen

... mehr

Zurückbellen am Zaun

Laufen wir am Zaun vorbei und im Garten ist ein Hund, der bellt,

... mehr