Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Aus Angst wird Aggresivität

  Baden-Württemberg
Alisha Mei schrieb am 02.08.2016   Baden-Württemberg
Angaben zum Hund: Mischling- vermutlich Labrador und Schäferhund, männlich, kastriert, Alter über 5 Jahre

Hallo,
mein Hund, Rüde, Mischling 5 Jahre, ist sehr ängstlich in fremder Umgebung, beim Spazieren und gegenüber anderen Menschen. Mit fremden Hunden gab es bisher nur sehr sehr selten Probleme. Jetzt bin ich gerade bei meinem Freund und dort sind zwei kleinere und jüngere Rüden. Sobald sich einer von beiden nähert, fängt meiner an zu knurren, zeigt Zähne und geht gegen sie. Liegt es daran, dass er hier fremd ist und Angst hat? Die anderen zwei Hunde sind wild und lassen ihm kaum Ruhe. Mein Hund hat sich hinter mich gesetzt und versteckt, wenn ich aufstehe und rumlaufe, läuft er mir gleich hinterher. Da es mir zu viel wurde und ich nicht wollte, dass er einen der anderen beißt, bin ich nach oben in ein Zimmer gegangen um zur Ruhe zu kommen. Dann kam einer der anderen Hunde hoch und meiner ist aufgesprungen, zu ihm gerannt und hat ihn angebellt. Was mache ich jetzt am besten?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 17.08.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, bringen sie Ordnung in ihr Rudel. Es ist super, wenn sich ihr Hund auf sie verläßt und Streitigkeiten nicht selber löst, sondern eigentlich darauf vertraut, dass SIE die Sache regeln.
    Weisen sie die Kleinen in ihre Schranken, es wird nicht gegen den Großen geknurrt weil SIE das nicht möchten.
    Machen sie Stress, werden sie auf ihre Plätze geschickt. Der Große kann mit ihnen spielen, wenn ER möchte. Will er in Ruhe gelassen werden, ist es auch okay.
    Durch ihr souveränes Auftreten signalisieren sie ihrem Hund auch, dass sie auf sich selber aufpassen können, sie alles in Griff haben und er sie nicht beschützen/bewachen muß.
    Führen sie klare Regeln für alle Hunde ein, dann wird sich auch das Miteinander einspielen.
    Wie gesagt, ganz wichtig in ihrer Situation ist es , die Rudelführung zu übernehmen.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Bellen

Hallo ich habe einen 4 jährigen süßen mischling rüde mein problem... mehr

Akresiv dach Hundebis

Nach einer Bisswunde an meinen Hund ist sie ängstlich und vertraut... mehr

Aggresivität und ungehörsam

Guten Tag, unser Hund Mimo ist 2 Jahre alt. Er ist sehr sensibel... mehr

Wie sozialisiere ich ihn richtig?

Hallo, Ich habe mit unserem 9 Jährigen Jack Russel mix Rüde Buddy... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.