Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund aus dem Tierschutz hat Probleme mit Nähe

Thema: Allgemeines
  
Sandra Risack schrieb am 17.06.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo.


Mein Hund (Harzer Fuchs Mischling, 1,5 Jahre, Tierschutz, seit 9 Monaten bei mir) hat ein Problem mit Nähe. Mein Hund ist ein „Anti-Kuschler“. Ich würde ihr allerdings gern zeigen, das „kuscheln“ bzw auch einfaches Kontaktliegen ganz schön sein kann. Ich weiß, dass nicht jeder Hund sowas mag, das ist mir bewusst. Ich glaube allerdings, bei ihr liegt es an etwas anderem wie schlechte Erfahrung oder auch gar keine, da sie von der Straße bzw. aus dem Tierschutz kommt und allgemein viel kennen lernen musste.


Sie ist bei Nähe sehr unsicher (?) und gestresst. Heißt, sie leckt sich auch oft das Mäulchen, schaut weg, reißt die Augen etwas weiter auf oder atmet einfach lauter, bleibt aber erstmal und wartet ab. Manchmal dreht sie sich auch auf den Rücken wenn es nicht ganz so nah ist. Wenn man sie „überredet“ (nein kein krasser Zwang, aber so hab ich meinem Kater das kuscheln damals z.B. auch schön reden können, weil er das auch nicht kannte, da er beim Vorbesitzer nur draußen gehalten wurde), bleibt sie auch eine kurze Zeit und fängt an, sich minimal zu entspannen. Aber das ist dann je nach Situation, Zeit und Lust und Laune.


Bei meinem Vater beispielsweise geht sie ab und zu allerdings freiwillig hin und leckt ihm das Gesicht hab und lässt ihren Kopf in seinen Händen halten und freut sich einfach. Was mich etwas traurig macht, weil ich das auch gern mit ihr hätte. Ist das vielleicht so ein „Rudelding“? Bei ihrem Vorgänger war meine Mutter „der Chef“ und mit ihr ging er auch ganz anders um als mit mir. Mit mir wurde beispielsweise viel viel mehr gespielt und gekuschelt als mit ihr. Aber vielleicht gibt es ja einen Tipp oder eine Idee, wie ich ihr zumindest ein BISSCHEN Kontaktliegen und Nähe schön reden kann, das sie merkt, das ist gar nicht mal so schlimm sondern sogar ganz angenehm sein kann und auch mit mir möglich ist?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 18.06.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Sandra,
    dass Ihre freiwillig zu Ihrem Vater geht und sich streicheln lässt, liegt ganz sicher daran, dass er sich nicht darum bemüht. Deswegen tut sie es auch freiwillig. Sehr wahrscheinlich sind Sie zu sehr darauf fixiert und Ihre Hündin merkt es. Lassen Sie sie doch einfach von selbst rausfinden dass Kuscheln schön ist.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Sandra Risack
    Sandra Risack
    schrieb am 18.06.2020

    Vielen Dank für die Antwort.
    Ich habe eine ganze Weile gar nichts versucht. Sie komplett in Ruhe gelassen. Auch in der letzten Zeit wieder. Sie hat ihre Ecke auf der Couch, da geh ich gar nicht erst hin wenn sie da ist - Ruhezone für sie allein. Sie liegt aber auch sehr sehr oft in meinem Flur, statt bei mir im Raum. Daher habe ich gar nicht so groß Bemühungen gemacht und dennoch passiert leider nichts von ihrer Seite aus. Das höchste ist, das sie nach „Ewigkeiten“ aus dem Flur irgendwann mal den Weg auf die Couch findet. Interagieren tun wir auch dann erst wieder, wenn ich die Wohnung wechsle oder Gassi gehe

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Jack Russel Terrier ist aggressiv anderen Hunden gegenüber

Ich habe vor 2 Tagen einen Jack Russel Terrier bekommen, er ist 3

... mehr

Mein Hund zwickt mich ohne Grund

Mein Malinois (Belgischer Schäferhund) zwickt mich die ganze

... mehr

Hund schreit wenn das Auto hält

Unser Yorki ist 1 Jahr und drei Monate alt. Er ist kein Kläffer,

... mehr

Hunde aneinander gewöhnen

Guten Tag,

wir bekommen demnächst einen Zweithund. 1.Hund

... mehr