Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund alleine..

Thema: Allgemeines
  
Jenny Naujoks schrieb am 19.11.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo. Unser Hund knapp 9 Monate verhält sich derzeit wenn er alleine ist wie die Axt im Walde.... er sucht sich sämtliche Gegenstände die er kaputt machen kann und macht (obwohl er seit längerem stubenrein) ist wieder auf unseren Teppich. Auch wenn ich mal nur 20 Minuten weg bin und vorher mit draussen war, macht er sein komplettes Geschäft nochmal... ist das so eine Art Trotzverhalten? Was können wir noch unternehmen das er sich nicht mehr so aufführt? Wir überlegen schon nur für die zeit wo wir weg sind ihn nur in einem zimmer zu lassen, so dass sein Umfeld kleiner ist, sind uns aber nicht sicher ob das ok ist und was bringt?
Würden uns über eine Rückantwort freuen. LG Jennifer Naujoks

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 20.11.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Jennifer,
    das ist ganz sicher kein Trotzverhalten und wenn Sie ihn in nur ein Zimmer sperren, wird sich das Problem ganz sicher nicht lösen.
    Hunde als Rudeltiere haben sehr viel Stress, wenn sie nie gelernt haben, alleine zu bleiben. Man sollte ihnen das, möglichst im Welpenalter in ganz kleinen Schritten mit viel Geduld und Zeit beibringen.
    Üben Sie mit ihm das alleine bleiben, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Türe schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte den Hund dabei nicht beachten, einfach rausgehen und rein kommen. Der Hund soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen langweilig finden, erst dann kann er entspannen. Wenn Sie merken, dass er entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn er sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Sehr wichtig: Keine Verabschiedung und keine Begrüßung. So lernt der Hund, dass es vollkommen normal ist, wenn Sie gehen.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Jenny Naujoks
    Jenny Naujoks
    schrieb am 20.11.2019

    Vielen dank zunächst für die Antwort...
    Sie haben geschrieben, dass man damit im welpenalter beginnen sollte... nun ist er ja "schon" 9 Monate alt... zu spät zum üben ist es aber sicher noch nicht? An sich ist er ein schlaues Kerlchen und hört gut...

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 20.11.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Nein, zu spät ist es sicher nicht 🙂. Nur hat der Hund weniger Stress, wenn man im Welpenalter mit dem Training beginnt. Es ist dann auch etwas einfacher.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Zweithund Rüde oder Hündin

Hallo ich hätte mal eine Frage wir haben eine 6 Jahre alte nicht... mehr

Andere hunde anbellen beim spazieren gehen

Hallo. Wenn ich mit meiner Hündin spazieren gehe und ums ein anderer... mehr

Aufmetksamkeit

Guten morgen zusammen, Wir haben eine deutsche Pinscher Hündin (1... mehr

Habe 2 Chihuahua +Shepherdschäferhundwelpe

Mein Sohn hat 2 Chihuahua, Alter Mädchen 10 Junge 9, jetzt hat er... mehr