Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Autofahren

Thema: Allgemeines
  Brandenburg
Kayla schrieb am 24.09.2015   Brandenburg
Angaben zum Hund: Mischlinge bis 44 cm, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Ich habe mir einen hund aus dem tierschutz geholt . Er bekommt während des autofahrens richtig stress. Er hechelt sehr stark bis seine schnautze schäumt. Er hört erst aus wenn wir aussteigen. Und er stösst dann sauer auf also seine magensäure spielt verrückt. Wie bekomme lch das wieder weg. Er ist sonst ein sehr ruhiger hund . Lg

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 24.09.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, manchen Hunden wird beim Autofahren schlecht. Schauen sie, ob dies eventuell eine Ursache ist. Tabletten gegen Reiseübelkeit bekommen sie dann beim TA.
    Wenn sie den Eindruck haben, dass ihr Hund "nur" auf das Autofahren an sich reagiert, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die sie ausprobieren könnten.
    Zum einen die sogenannten Rescuetropfen, die sie dem Hund kurz vorher verabreichen.
    Eine weitere Möglichkeit wäre die Verabreichung von Adaptiltabletten ca 2 Stunden vor Abfahrt. Anfangs würde ich dem Hund zusätzlich noch ein Adaptilhalsband umlegen, welches er dauerhaft trägt. So wird er insgesamt entspannter. Bekommt er erst einmal mit, dass Autofahren eigentlich gar nicht so schlecht ist, können sie später eins nach dem anderen weglassen. Wobei man aber auch sagen muß, dass es Hunde gibt, die niemals gerne Autofahren. Dann können sie dem Hund die Fahrt nur etwas stressfreier machen.
    Sollte bei ihrem Hund beides zutreffen (Angst + Übelkeit), fragen sie den TA, ob sich die Medikamente untereinander vertragen.
    Ganz wichtig, auch wenn ihr Hund unruhig wird. Bitte ignorieren sie dieses Verhalten.
    Um so mehr man darauf eingeht, um so lohnender wird es für ihn. Aus seiner Sicht: ich jammere und Frauchen bedauert mich. Prima, Ziel erreicht, ich bekomme Aufmerksamkeit.
    Es kann sein, dass er anfangs noch mehr Aufhebens macht, wenn sie es ignorieren. Dies ist völlig normal und wird als "Löschungstrotz" bezeichnet.
    Ein ruhiger Platz ist der Fußraum des Beifahrers. Vielleicht kann sich der Hund während der Fahrt (entsprechend gesichert) dort aufhalten? Ansonsten fühlen sich viele Hunde in einer Hundebox "sicherer" und können dadurch entspannter Autofahren. Dafür sollten sie den Hund vorher jedoch in Ruhe an die Box gewöhnen, bevor sie sie zum ersten Mal im Auto benutzen.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Eifersüchtiger Kontrollfreak

Hallo, mein kleiner Prager Rattler ist ein Mega Kontrollfreak.... mehr

Nerviges Pfiepen bevor wir spazieren gehen

Unser Hund weiß irgendwie immer Bescheid, wenn wir los wollen,... mehr

Anhaltendes Bellen bei Türklingel

Guten Tag, Unser Hund steigert sich ins Bellen hinein, sobald es an... mehr

Wilma bellt Autos und Tiere im Fernsehen an.

Liebes Agila Team, Ich habe ein Problem mit Wilma (Bolonka Zwetna... mehr