Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund jault, wenn er allein ist

  
Bolli1 schrieb am 18.10.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Ich habe schlimme Sorgen, denn ich muss dringend eine andere Wohnung finden, da meine jetzige Wohnung zu teuer ist. Aber meine 12 jährige Hündin bellt und jault ununterbrochen, wenn ich auf der Arbeit bin oder wenn ich mal zum Arzt oder einkaufen muss. Ich würde deswegen jede Wohnung gekündigt bekommen. In der jetzigen Wohnung bin ich allein im Haus.


Sie hat Verlustängste, fühlt sich einsam. Den Hund während meiner Abwesenheit betreuen lassen, kann ich finanziell nicht und unentgeltliche Betreuung war immer nicht über längere Zeit verlässlich. Ich bin total verzweifelt. Ich schaffe es aber nicht, mich von meiner geliebten Hündin zu trennen und sie ins Tierheim oder an andere Leute weggeben zu müssen. Kann mir jemand helfen?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(5)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 19.10.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    Hunde als Rudeltiere haben sehr viel Stress, wenn sie nie gelernt haben, alleine zu bleiben. Man sollte ihnen das, möglichst im Welpenalter in ganz kleinen Schritten mit viel Geduld und Zeit beibringen.
    Üben Sie mit ihr das alleine bleiben, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Türe schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte die Hündin dabei nicht beachten, einfach rausgehen und rein kommen. Sie soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen langweilig finden, erst dann kann sie entspannen. Wenn Sie merken, dass sie entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn sie sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Sehr wichtig: Keine Verabschiedung und keine Begrüßung. So lernt die Hündin, dass es vollkommen normal ist, wenn Sie gehen.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Bolli1
    Bolli1
    schrieb am 19.10.2020

    Vielen Dank Frau Mayer für Ihre Antwort. Genau diese Vorgehensweise versuche ich seit Wochen, da ich das auch schon gelesen hatte. Aber da ich arbeiten muss kann ich das immer nur mal Abends nach der Arbeit tun, oder an den Wochenenden. Am nächsten Tag muss ich aber weg zur Arbeit und sie ist dann ein paar Stunden allein und dann jault und bellt sie natürlich wieder 😒

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 20.10.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    leider ist es mir nicht möglich, Ihnen aus der Entfernung zu helfen. Ich denke auch, dass es bei einer älteren Hündin viel länger dauert als bei einem jungen Hund, wo sich das Verhalten noch nicht so gefestigt hat.
    Vielleicht hilft es, das Ganze konzentriert in einem Urlaub zu trainieren.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • pippi.mg@gmail.com
    pippi.mg@gmail.com
    schrieb am 21.10.2020

    Hello,
    ich hatte nach meinem Umzug dasselbe Problem. Mein Hund hat vor vielem Angst und auch er bellte und jaulte, als ich fort ging,
    Ich war auch verzweifelt und habe viel nachgelesen, bei uns hat folgendes geholfen:
    Der Hund verbindet mit Ihrem Weggehen etwas Negatives, nun muss er lernen, etwas Positives dabei zu empfinden.
    Also nicht, "oh mein Gott, was soll ich jetzt tun, wenn mein Frauerl weggeht?" - sondern, "juppieh, sie geht weg, jetzt passiert gleich was tolles..."
    Mein Hund ist ein Leckerli-Fan. Es half natürlich nicht, ihm nur ein Leckerli zu geben und zu gehen - das ist ja gleich gegessen...
    Ich habe ihm einen Leckerli-Ball gekauft, diese gibt es eigentlich in fast jedem Tiershop um ca. 10 Euro, sie sind aus Hartgummi, haben innen ein Labyrinth, dass die Leckerlis natürlich nicht gleich wieder ausfallen, wenn er rollt.
    Das heißt, der Ball muss eine zeitlang bespielt werden, um alle Leckerlis rauszubekommen.
    Der Hund ist damit abgelenkt und freut sich über den Ball, das Spiel und die Belohnung, die dabei raus kommt.
    Diesen Ball gibts anfangs 1 mal am Tag zwischendurch mit ein paar Leckerlis, um es zu lernen... nicht öfter... und dann wieder weg damit und keine anderen Leckerlis mehr, sodass er nur auf diese tagsüber wartet.
    Wenn er sich dann schon auf den Ball freut, wird dieser vor dem Weggehen befüllt, man zieht sich an, keine Verabschiedung, einfach anziehen, den Hund nicht ansehen.... dann den Ball wegwerfen, ohne den Hund zu beachten, der Hund wird sich freuen und hinlaufen und man selbst geht einfach. Wenn das Baucherl ein wenig befriedigt ist, legt man sich auch leichter entspannt hin, oder? Nicht, wenn man einfach mit Panik zurückgelassen wird, da geht man um, oder? Auch wir Menschen...
    Wenn Sie testen wollen, ob der Hund bellt, bitte nicht vor der Türe stehen bleiben, der Hund weiß das - er fühlt und hört jede Bewegung und ist somit wieder abgelenkt und fixiert sich auf die Türe.
    Ich hoffe, es hilft auch bei Ihnen - ich machte das ein paar Wochen/Monate und dann war die Sache eigentlich erledigt. Ich war anfangs natürlich nicht lange weg, gerade einkaufen und wieder heim.
    Ich würde mich freuen, wenn es bei Ihnen auch so klappt und Sie vielleicht hier Bescheid geben, ob dem so ist.

    Liebe Grüße, Michi

  • Bolli1
    Bolli1
    schrieb am 22.10.2020

    Hallo, lieben Dank, sowohl an Frau Mayer, als auch an Michi ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) für die ausführliche Beschreibung mit dem Leckerli-Ball. So einen Ball besitze ich schon aber leider ist das Problem dass mein Bolli ihn innerhalb weniger Minuten entweder durch hin und her rollen geleert hat, oder der Ball sich irgendwo verkeilt oder drunter rollt. Ich habe gestern und heute das mal so gemacht wie Sie es beschrieben haben, nur leider treten oben beschriebene Probleme auf.
    Da ich immer schlimmere Sorgen habe durch das Bellen und Jaulen und ich dringend umziehen müsste da diese Wohnung hier viel zu groß und zu teuer ist, habe ich mir heute in der Not auch ein kleines "Anti Bell Halsband " von einer Bekannten besorgt. Ich habe es ihr umgebunden und sie in die Küche in ihr Körbchen verwiesen und Tür geschlossen. Ich habe dann innerhalb der Wohnung Dinge erledigt und bin zwischendurch immer mal wieder nach kurzer Zeit in die Küche gegangen. Mehrmals war ihr selbst diese kurze Zeit zu lang und sie fing an zu jaulen. Ich habe dann sofort "AUS" gesagt und zeitgleich auf den Knopf der Fernbedienung gedrückt wodurch eine Vibration in dem Hundehalsband ausgelöst wird. Das gefiel ihr sichtlich gar nicht. Ich habe Samstag und Sonntag frei da werde ich das weiter durchziehen und werde dann hier wieder berichten. Lieben Dank

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Alleine bleiben

Unser Rüde, 7 Monate, hat Probleme beim alleine Bleiben. Wenn wir

... mehr

Bellen im Auto

Hallo,

wir haben seit vier Wochen eine Malinois-Hündin

... mehr

Angst vor dem Alleinsein

Guten Tag,

es geht um meine Hündin namens "Kira". Kira

... mehr

Hund kann nicht mehr alleine bleiben

Hallo,

ich habe mittlerweile ein großes Problem mit

... mehr