Ziehen an der Leine

  
Miechen schrieb am 10.02.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo. Ich habe seit 4 Monaten einen 2,5 jährigem Goldi-Rüden aus der Nothilfe Ungarn. Der Hund ist ein Traum, aber wenn er andere Menschen oder Hunde sieht ist er nicht mehr zu halten. Spazierengehen macht keinen Spaß. Mit fällt es schwer die 30 kg zu halten. Wie bekomme ich das raus?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Marina Krieg
    Marina Krieg (Hundetrainer)
    schrieb am 10.02.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,

    zunächst ist dazu wichtig zu beurteilen, ob Ihr Hund aus Frust so reagiert, weil er nicht zu den anderen Hunden/Menschen hin darf oder ob es aus Unsicherheit ist. Das grundsätzliche Training ist aber in beiden Fällen ähnlich.

    Um dies zu üben, brauchen Sie Trainingspartner (z.B. befreundete Hundebesitzer/Menschen).
    Sie beginnen in großer Distanz zum anderen Hund/Mensch, in der Ihr Hund noch ansprechbar ist. Ihr Hund guckt nun also zum anderen Hund/Mensch, er nimmt ihn wahr, zeigt aber noch kein schlechtes Verhalten. In diesem Moment geben Sie Ihr Markersignal (Clicker oder Lobwort) und belohnen Ihren Hund (mit Futter, wenn er es gern nimmt, ansonsten auch Spielzeug oder was er gern mag, das entscheidet der Hund). ZUSÄTZLICH gehen Sie auf den anderen Hund/Mensch zu (wenn es aus Frust ist), denn das ist ja das, was für Ihren Hund in dem Moment die größte Belohnung ist. Wenn Sie z.B. mit einem Spielkumpel Ihres Hundes üben, kann die Belohnung auch das Schicken ins Spiel sein bzw. das Begrüßen des Menschen.
    Sollte er das Verhalten aus Unsicherheit zeigen, bauen Sie als zusätzlich Belohnung mehr Distanz zum anderen Hund/Mensch auf (sie gehen wieder zurück).
    Nach und nach kann in diesem Training die Distanz zum anderen Hund/Mensch verkleinert werden, sodass Sie irgendwann an anderen Hunden/Menschen ohne großes Spektakel vorbeikommen.
    Zusätzlich kann ein Entspannungssignal helfen, mehr dazu hier: http://www.easy-dogs.net/home/blog/training/gastautor/dr_ute_blaschke_berthold/konditionierte_entspannung/entspannung_grundlagen.html

    Da Körpersprache, Erregungslevel sowie Timing bei diesem Training von großer Bedeutung sind, rate Ihnen einen Experten vor Ort hinzuzuziehen. Unter http://www.hundeschulen.de/menschen-mit-hund/hundeschule-finden/hundeschulen-verzeichnis.html oder https://trainieren-statt-dominieren.de/trainer-umkreissuche finden Sie qualifizierte Hundetrainer und/oder Verhaltensberater in Ihrer Nähe, die mit Ihnen ein gezieltes Training durchführen können.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

    Viele Grüße
    Marina von den Ostseepfoten

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Mein Hund macht was er will, was kann ich tun?

Mein Hund ist ein kastrierter 3 jähriger Wolfsspitzrüde. Er war

... mehr

Warum ist mein Hund außerhalb von seinem Zuhause aggressiv?

Hallo,
Buddy ist 1 Jahr (13 Monate) alt. Wir haben ihn mit

... mehr

Wie gewöhne ich meinem Hund den Jagdtrieb ab?

Hallo,
meine Frage geht darum, dass mein Husky, den ich

... mehr

Ist eine Rudel Trennung sinnvoll?

Guten Morgen,
ich habe zwei Hunde einmal die Bailey 5 Jahre

... mehr