Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Bellen beim klingeln an der Haustür

  Brandenburg
manuela schrieb am 20.09.2014   Brandenburg
Angaben zum Hund: Mischling jackrassel , männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo , ich bin eigentlich super zu Frieden mit meinen kleinen Tollpatsch. Jedoch stört mich sein Gebelle , wenn es an der Tür klingelt sehr. Was kann ich dagegen tun ?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Barbara Nehring
    Barbara Nehring (Hundetrainer)
    schrieb am 23.09.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Manuela,
    Mein Hund bellt, wenn es an der Tür klingelt
    In meinem Berufsalltag findet das Hundetraining oft bei dem Hundebesitzer zu Hause statt. Dabei bietet sich mir sehr oft folgendes Bild:
    Sobald ich den Klingelknopf gedrückt habe, ertönt je nach Hundegröße ein tiefes oder helles auf jeden Fall aber lautes Bellen. Die Stimme des Menschen kommt einen Moment später hinzu. Bello wird ausgeschimpft oder beruhigt und mühsam von der Tür weggezerrt.
    Beim Eintreten in die Wohnung ist es dann ein mühsames Unterfangen, dem Hundehalter überhaupt die Hand zu geben, der mit seiner ganzen Energie damit beschäftigt ist, den Hund zu beruhigen.
    Bei vielen Hundebesitzern ist nun gerade diese Begrüßungssituation gar nicht die, weswegen man mich zum Einzeltraining gebucht hat. Vielen ist gar nicht bewusst, dass gegen dieses störende Verhalten auch etwas unternommen werden kann.
    Zuerst einmal sollte sich angeschaut werden, wie Hunde zusammen leben und wem welches Privileg zusteht. Besucher sind Personen, die entweder dem „Rudel“ zugehörig sind oder eben auch nicht.
    Dies abzuchecken ist eindeutig Sache des Rudelführers.
    Zudem kommt es beim Klingeln oft zu folgendem Ablauf: der Klingelton ist oft der Auslöser dafür, dass es gleich Action gibt.
    Dann beginnen Sie mit dem Training, den Hund auf seinen Platz (Decke, Korb) zu schicken.
    Das bauen Sie folgendermaßen auf:
    Sie nehmen sich ein Leckerlie zwischen Daumen und Mittelfinger und strecken den Zeigefinger aus .
    Dann halten Sie dem Hund das Futter vor die Nase und führen ihn mit dem Kommando „Geh auf Deine Decke“ auf seinen Platz. Dort angekommen wird der Hund gelobt und bekommt das Leckerchen. Dann schicken Sie ihn sofort wieder los. Bleibt er auf der Decke sitzen, ist es okay, verlässt er den Platz ist es auch in Ordnung. Wenn Sie ihn losschicken heißt das für den Hund, dass das Kommando aufgelöst ist und er sich frei bewegen darf.
    Das üben Sie pro Trainingseinheit 6 – 7 Mal hintereinander. Am Tag machen Sie 3 -4 Trainingseinheiten.
    Der zeitliche Abstand zwischen dem Schicken auf dem Platz und dem Auflösen des Kommandos wird immer weiter verlängert. Dabei aber genau aufpassen, dass der Hund auf die Decke geschickt wird und dort auch wirklich wartet, bis das Kommando aufgelöst wurde. Tut er das nicht, wird er sofort korrigiert und wieder auf seinen Platz gebracht.
    Üben Sie anfangs in sehr ruhiger Atmosphäre ohne Ablenkung.
    Die Ablenkung steigern Sie, indem Sie dann üben, wenn z.B. mehrere Familienmitglieder zu Hause sind.
    Wenn es gut klappt, besorgen Sie sich eine Hausleine. Das ist eine etwa 1- 1,50 m lange dünne Leine. Diese wird im Haus am Halsband befestigt.
    Die Hilfsperson wird angewiesen zu klingeln.
    Sobald der Auslöser kommt, nehmen Sie den Hund und bringen ihn auf seinen Platz. Ist er dort auch nur 2 oder 3 Sekunden ruhig, loben Sie ihn. Gut ist auch, wenn Sie etwas Leckeres zum Knabbern bereithalten. Getrockneter Pansen eignet sich sehr gut. Dieser ist nicht so schnell herunter geschlungen, sondern muss intensiv gekaut werden. Das beschäftigt erstens



    über einen längeren Zeitraum und zweitens verknüpft der Hund das Auf den Platz schicke nicht mit einer Strafe sondern mit einer Belohnung.
    Das üben Sie wieder über 3 – 4 Trainingseinheiten am Tag.
    Wenn auch dieser Schritt gut klappt, üben Sie jetzt auch so, dass jemand die Tür öffnet, wenn es geklingelt hat.
    Einer bleibt beim Hund und hält ihn mittels der Leine fest.
    Wichtig: nicht am Geschirr oder Halsband festhalten, das ist für die meisten Hund sehr unangenehm und außerdem ist der Hund so auch viel schwerer zu halten.
    Der Besuch tritt ein und nimmt Platz. Dabei wird er so instruiert, dass er keinerlei Notiz vom Hund nimmt. Erst wenn dieser völlig ruhig ist, lösen Sie das Kommando auf und lassen ihn den Besuch begrüßen. Passen Sie auf, dass sie keine Ausnahme von dieser Regel machen.
    Wenn der Besucher den Hund überschwänglich begrüßt, wird dieser in seinem Verhalten wieder bestärkt und wieder eine Erwartungshaltung aufbauen, wenn es klingelt.
    Der Hund wird in Zukunft nur für ruhiges Verhalten belohnt. Und zwar in Form von Futter und Kaustangen und durch das Auflösen des Kommandos.
    Wenn es Ihnen schwer fällt, den Hund auf seinem Platz zu belassen oder sie keinen Helfer haben, besorgen Sie sich eine Hundebox.
    Sie gehen vor wie oben beschrieben.
    Vorher müssen Sie aber unbedingt eine gute Boxgewöhnung machen!
    Die Box sichert dann ab, dass der Hund nicht eigenmächtig wieder von seiner Decke aufsteht.
    Sitzt der Ablauf, wird der Hund lernen auf den Auslösereiz Klingel nicht mehr mit Bellen und zur Tür stürmen zu reagieren, sondern idealerweise gleich auf seine Decke zu gehen.
    Auf Besucher wirkt so etwas unwahrscheinlich beeindruckend. Ein Hund der artig in seinem Korb liegt, nicht anspringt und laut bellend herum rast ist für alle Beteiligten ein beispielhaftes Verhalten.
    Fazit:
    - Gehen Sie den Basisplan als Grundlage durch und setzen Sie ggf. Dinge daraus um
    - Auslösereiz Klingel wird umgangen, indem dieses ignoriert wird
    - Gleichzeitig wird dem Hund das Kommando „Auf Deine Decke“ beigebracht
    - Arbeiten Sie mit Futterbelohnung wie leckeren Kauknochen
    - Üben Sie pro Trainingseinheit mit etwa 7 Wiederholungen, 3 Trainingseinheiten am Tag sind optimal
    - Beginnen Sie mit wenig Ablenkung und steigern Sie diese dann
    - Üben Sie mit einem Helfer, wenn dieser klingelt, halten Sie den Hund mittels Leine auf seinem Platz fest
    - Der Besucher nimmt Platz und schenkt dem Hund keine Beachtung, sobald der Hund ruhig ist, schicken Sie ihn los
    - Verwenden Sie evtl. eine Box
    - Bei sehr hartnäckigen Fällen hilft es, parallel zum Trainingsprogramm den Klingelton zu verändern
    Viel Erfolg Barbara Nehring

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund springt immer hoch

Sobald es an der Tür klingelt und wir Besuch rein lassen wird erst... mehr

Mangelnder Gehorsam

Hallo, mein Hund Prince gehorcht bei Besuch absolut gar nicht...... mehr

Hund ist manchmal aggressiv und hört nicht

Hallo liebe Hundetrainer. Ich hab seit ca einem Jahr meine Hündin... mehr

Nach Unfall: Hund bellt

Hallo, wir hatten gestern einen Unfall mit unserem Hund. Ein... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.