Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Leinenpöbler

  Schleswig-Holstein
Bluesky schrieb am 24.11.2015   Schleswig-Holstein
Angaben zum Hund: Schäferhund Podenco Mix, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Hund will zu jedem Hund der uns begegnet. Er bellt, jault, steigt, zeigt Bürste.....Rute hoch. Er lässt sich nicht aus der Konzentration reissen...auch nicht durch Berührung oder Ansprache. Wie stelle ich es ab?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Barbara Nehring
    Barbara Nehring (Hundetrainer)
    schrieb am 26.11.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (3)

    Ein Hund, der vor unseren Füßen ist, trifft eigene Entscheidungen wie Kreuzen, Zerren, Bellen, weil er uns nicht zutraut, dass wir mit „Ereignissen“ (andere Hunde, Kinderwagen etc.) klarkommen. An der Schleppleine oder an der Flexileine kann er wieder eigene Entscheidungen weit vor Ihnen treffen - das wird nicht zum Fuss gehen führen.
    In allen Strukturen gibt es „Vorgesetzte“, die die Regeln bestimmen, führen und beschützen – Hunde lieben Regeln!
    Nehmen Sie bitte eine kurze, 1m Leine, die sich später auf 2m verlängern lässt und versuchen Sie Ihrem Hund zuerst einmal beizubringen, dass er hinter Ihren Füßen geht (keine Flexileine!). Ihr Arm bleibt an der Hosennaht, atmen Sie aus, um den Druck herauszunehmen. Bleiben Sie stur. Kein Leinenruck. Sie führen! Gehen Sie mit dem Fuß los der auf der Seite des Hundes ist und stellen Sie sich auf einen schwierigen Anfang ein. Wenn Ihr Arm nach vorne geht, haben Sie verloren! Ihr Hund wird springen, zerren und kreuzen.

    Halten Sie ihn hinter Ihren Füßen. Wenn er da bleibt, loben, Leckerchen und lockerlassen der Leine zeigt dem Hund, was Sie von ihm wollen. Es ist nicht einfach, das in Worten zu erklären. Bleiben Sie nicht stehen, lassen Sie kein Sitz, Markieren oder Schnüffeln zu, sondern gehen Sie Ihren Weg. Gehen Sie an einer Mauer oder Hauswand entlang und bestehen Sie auf Führung, indem Sie ihn zurückdrängen. Üben Sie auch die links und rechts Wendung mit Hund. Auch da sollte der Hund sich an Ihnen Orientieren und die kurze Leine sollte locker sein.
    Aber natürlich sollte Ihr Hund auch schnüffeln oder sich lösen können. Sie steuern ganz bewusst Orte an wo er es darf. Der Unterschied ist, dass Sie bestimmen wo es sein wird. Nicht der Hund.

    Wenn er Ihre Führung anerkennt, bekommt er mehr Raum. Ehe Sie ihn ziehen, gehen Sie ein Stück rückwärts, mit dem Gesicht zum Hund! Rufen, locken Sie ihn, werden Sie spannend! Wenn wir für Hunde spannend geworden sind, haben sie keinen Grund mehr, zu ziehen. Rufen Sie den Hund nur mit Rückwärts gehen. Gehen Sie vorerst viel allein, werden Sie zuerst mit Ihrem Hund ein Team. Dann nehmen Sie andere hinzu und überprüfen, ob er auch unter Ablenkung zu Ihnen hochschaut.

    Später:
    Arbeiten Sie mit dem Futterbeutel an der 5-m-Leine und spielen Sie viel. Bauen Sie aber die Impulskontrolle (bleib) mit ein.
    In allen Strukturen ist der Chef vorne und bestimmt den Weg, werden Sie Beschützer, vom Beschützer zum Vertrauten und Partner

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

15 Monate alter Hund geht in die Leine und lässt sich nicht abrufen

Hallo, also mein Bordercolli/bulldoggenmastiff Mix in der... mehr

Wie kann ich meinen Hund ruhig an andere vorbeiführen?

Hallo, ich habe ein 3 Jahre alten Labrador/Golden Retriever Mix.Er... mehr

Verteidigt sein Revier aggressiv

Guten Tag Ich habe eine 1 1/2 jährige aussi hündin. Sie hört... mehr

Wie folgt mein shih tzu ohne leine

Mein shih tzu will zu jedem hund und hört nicht mehr, auch rennt er... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.