Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Warum möchte unsere SH plötzlich nicht mehr draußen sein?

  Bayern
lina-lu schrieb am 29.07.2014   Bayern
Angaben zum Hund: Schäferhund, Deutscher, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo liebe Hundetrainer,

unser Schäferhündin Luna ist 2,5 Jahre alt und liebt es draußen zu sein.
Sie war es vom Züchte schon gewöhnt nachts draußen zu schlafen.
Es war nie ein Problem. Immer wenn wir schlafen gegangen sind, wollte Sie raus zum schlafen. Seit ein paar Monaten ist das aber anders. Erst fing es eine Stunde nachdem wir sie raus haben nur mit leisem Winseln an. Paar Tage später fing Sie an an der Tür zu kratzen.
Inzwischen ist es aber schon so weit, dass sie an alle Fenster des Hauses und gegen die Tür springt. Inzwischen lassen wir Sie drinnen schlafen, weil wir Angst haben, dass Sie sich noch verletzen könnte, wenn sie anfängt zu toben. Anfangs hatten wir das ignoriert, weil wir dachten es legt sich wieder und sie nicht verunsichern wollten. Aber stattdessen ist es schlimmer geworden. Sie ist ein sehr lieber und verspielter Hund und wir lieben Sie über alles und machen uns nun Sorgen, weil es schon ganz schlimm geworden ist. Auch wenn wir Sie nur kurz vor die Tür schicken, wenn ich den Boden wische. Sie hatte vorher nie Probleme kurz allein zu sein. Sie hat sich auch gerne einfach mal verzogen um Ihre Ruhe zu haben. Aber inzwischen verfolgt Sie uns auf Schritt und Tritt. Sie kann jeder Zeit rein und raus wie Sie will. Hat den ganzen Garten für sich und die Tür steht immer offen, so dass sie rein und raus kann wann Sie will (außer nachts). Sie ist inzwischen wie mein Schatten und frisst auch nicht mehr auf, wenn wir nicht dabei stehen und warten.
Was können wir tun, damit Sie nicht so ängstlich ist? Sie ist so ein toller Hund und wir möchten, dass es ihr gut geht, wir uns aber auch ein bisschen frei bewegen können.

Vielen Dank

Liebe Grüße

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 08.08.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    ich kann es mir nur so erklären, dass sie etwas oder jemand zu Tode erschreckt hat - nachts ist das für Hunde besonders gruselig. Es ist leider kaum zu klären, weil es ein einmaliger, aber sehr tiefer Schrecken gewesen sein muss, als sie draußen war.
    Sie schläft nun drinnen und fühlt sich beschützt. Es ist wirklich schwer zu sagen, ohne Sie alle zu sehen und zu erleben, aber ich würde das Ereignis nun ignorieren.
    Ich würde mit ihr im Garten ein Spielprogramm machen, um den Garten wieder positiv zu besetzen. Ich würde sie abends auf jeden Fall durch den _Garten begleiten und dort Leckerchen zum Suchen ausstreuen. Wenn Sie bei Ihrem Hund Begeisterung mit Spielen wecken können, ist sie in der Lage das Erlebte zu vergessen.
    Hilfreiche Tipps finden Sie auf meiner Homepage www.hundimedia.de und in meinen Büchern. Besonders das zweite zeigt Ihnen viele selbstgebaute "Geräte", die einen Hund fordern und ablenken bzw. umlenken.
    Was nichts bringen wird, ist schimpfen, erzwingen aber Spiel und Spaß schon eher -
    ich wünsche Ihnen viel Erfolg
    viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst

Meine 1 1/2 Jahr Husky Mix Hündin war mal ein Straßenhund und als... mehr

Alleine bleiben

Liebe Hundeprofis, vor einer Weile habe ich mich schon mal an Sie... mehr

Verlustängste beim einkaufen

Hallo, wir haben vor ein paar Wochen einen Cockerl Spaniel aus... mehr

Wie kann ich meinem Hund zu mehr Selbstvertrauen verhelfen?

Mein Hund bellt alles was sich bewegt oder laut ist an. Durch die... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.