Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Knurrt mein Hund aus Unsicherheit

  Sachsen-Anhalt
wichteljunior schrieb am 12.10.2017   Sachsen-Anhalt
Angaben zum Hund: Mischlinge ab 45 cm, männlich, kastriert, Alter 1-3 Jahre

Wir haben vor 3 Monaten einen 1,5 jährigen Mischlings Rüden (kastriert) adoptiert. Er ist ein absolut lieber und sensibler Kerl. Macht uns eigentlich keinen Ärger. Als er zu uns kam war er schrecklich ängstlich. Mit Ruhe und Lob haben wir ihn bereits viel viel sicherer gemacht. Etwas komisch finden wir sein Verhalten anderen Hunden gegenüber. Das ist sooo unterschiedlich. Manche ignoriert er. Die lässt er eiskalt hinterm Zaun knurren und bellen. Anderen kommt er vorsichtig näher, meist ist sein Nackenfell aufgestellt und manchmal knurrt er. Oft beschnuppern sie sich dann und alles ist gut. Andere bellt und knurrt er schon aus der Ferne an. Da ist dann nichts zu machen. Meist ist er dabei an der Leine. Ein paar Hunde hat er schon besser kennengelernt. Da läuft das jetzt alles gut und sie kommen auch ohne Leine gut klar und toben.
Ist sein Verhalten normal? Ist es Unsicherheit oder Aggressivität? Manchen Besitzern macht er mit seinem Knurren Angst glaube ich. Kann ich das unterbinden, verhindern? Sollte ich das überhaupt?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 13.10.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    so, wie ich es verstanden habe, bellt und knurrt Ihr Hund andere Hunde an, wenn er angeleint ist.
    Das Problem liegt wahrscheinlich, wie in den meisten Fällen, an der fehlenden Leinenführigkeit. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund immer hinter oder neben Ihnen an lockerer Leine geht. Dann führen nämlich Sie und der Hund muss nicht regeln wenn z. B. ein anderer Hund kommt.
    Wenn Sie an anderen Hunden vorbeigehen, versuchen Sie Ruhe auszustrahlen d. h. nicht reden, nicht schimpfen und nicht die Leine krampfhaft kürzer halten. Das alles veranlasst Ihren Hund nämlich, sich noch mehr aufzuregen.
    Üben Sie aber vor allem die Leinenführigkeit. Lassen Sie sich NIE von Ihrem Hund wohin ziehen, auch nicht, wenn er wo schnuppern, sich lösen oder Bekannte begrüßen will. Wenn er zieht, bleiben Sie stehen, bis die Leine wieder locker ist, oder Sie drehen um und gehen in eine andere Richtung.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund hat plötzlich Angst

Hallo! Mir ist vor ein paar Tagen ein kleines hoppala passiert... mehr

Unser Hund will nicht Gassi gehen

Unsere "Old English Bulldog" Emma ist nun 3,5 Jahre alt. Sie ist... mehr

Angst des Hundes

Unsere tiffy ist seit August 2017 bei uns - aus Rumänien. Die hat... mehr

Alleinebleiben Hund

Mein Hund ist jetzt 2 Jahre und hat immer noch Probleme allein zu... mehr