Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Angst vor vorbeifahrenden Autos, reagiert dann aggressiv

  
Geppo schrieb am 24.07.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Seit 3 Wochen haben wir einen "Notfallhund"Zwingerhund aus Italien,dann 11/2 Jahre bei einem Päärchen, welche sich jetzt scheiden lassen.Der Mann hat "keine Zeit" für den Hund da berufstätig.Na einer Woche wollten wir bei uns in der Siedlung in einer Kurve die überquerren halb drüben kam ein Auto angeschossen,30er Zone, wir noch gerade zurück.Aber unser Hund ist direkt hinter dem Auto laut bellend hinterher.Unser Problem sseit dem ist er jedem vorbei fahrendem Auto gegenüber aggressiv springt in Richtung Auto und bellt.Nach dem ersten verbeltem Auto ist er voll im Streß zieht wie verrückt und will nur noch nach Hause.Uns wurde schon vorher gesagt das er ängstlich reagiert, ich befürchte mit strengen Komandos seine Angst zu vertiefen.Ein lautes AUS oder NEIN hilft nur kurzfristig.Auch ablenken mit Leckerchen klappt nur bis zum ersten verbellten Auto dann nur Zug auf der Leine ab nach Hause jedes Auto verbellen.Das "Doofe" ist er hört schon nach "hinten" ob sich ein Auto nähert und bekommt dies natürlich schneller mit als man ihn teilweise ablenken kann.Wäre für ein paar Tips echt dankbar.MfG Frank und Geppo

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 03.08.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo lieber Frank, es kann auch sein, das Ihr Hund Jagdverhalten zeigt - er will die Autos jagen. Es gibt diese Hunde, bei denen das Jagdverhalten auf bewegliche Objekte umgelenkt ist. Ob dies der Fall ist, kann ich aber aus der Ferne nicht sagen. Es spielt eine Rolle, welche Rasse Ihr Hund hat und ob er sonst auch jagt. Bei Jagdverhalten will Ihr Hund die Distanz zur "Beute" mit seinem Verhalten nicht verringern sondern unbedingt hin. Bei Angstverhalten will der Hund mit seinem Verhalten die Distanz zum Auslöser vergrößern und seine ganz Körpersprache sieht anders aus. Zumal Jagdverhalten sehr selbstbelohnend ist - anders als bei Angst. Ich denke, es wäre am besten Sie suchen sich eine Fachfrau/-mann vor Ort, der es richtig beurteilen kann und hilft.

    Viele Grüße aus Düsseldorf
    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Unsicherheit und Angst

Hallo, ich habe einen 6 Jährigen Golden Retriever. Wir betreiben... mehr

Tierarzt

Wie nehme ich meinen Hund die Angst vorm Tierarzt? Seit sie gechippt... mehr

Angst vor dem hund

Hallo ich habe mal eine frage und zwar mein hund hört null auf mich... mehr

Angst

Habe einen Bordercollie er ist knapp 12 Jahre alt er muss 3... mehr