Zittern beim Autofahren

  
Blume1956 schrieb am 16.05.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
wir haben eine 3jährige Hundedame. Sie springt von allein ins Auto. Wenn wir losfahren fängt sie an zu zittern und zu speicheln. Was kann ich da machen das sie gern mit im Auto fährt.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!
Antworten(1)
  • Marina Krieg
    Marina Krieg (Hundetrainer)
    schrieb am 02.06.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    finden Sie raus, ab wann Ihre Hündin dieses Verhalten zeigt. Wenn Sie auch einsteigen? Sobald der Motor gestartet wird? Sobald Sie losfahren?
    Knüpfen Sie an der Stelle an, ab der Ihre Hündin Stress hat und das sehr kleinschrittig.
    Solange sie entspannt ist, kannst du auch belohnen, z.B. mit Futter suchen am und im Auto. Tür auf- Sie setzen sich mal rein, wieder aufstehen- Tür zu. Und dann immer mal wieder auch andere Türen oder den Kofferraum.
    Legen Sie ihr Futter auf den Sitz oder in Sichtweite, sodass sie gar nicht weit hineinklettern muss.
    Nach und nach wird das gesteigert, immer im Tempo des Hundes, sodass sie auch mal ganz einsteigen muss.
    Ist auch das entspannt, können Sie die Zeit im Auto verlängern. Füttern Sie immer mal wieder was oder geben Sie ihr eine Kaustange. Lassen Sie aber die Tür geöffnet, sodass sie sich immer wieder dafür entscheiden kann, auch raus zu gehen.
    So schaffen Sie es, dass sie im Auto bereits in freudiger Erwartung von etwas Tollem ist und das Auto keinen Stress mehr bedeutet.
    Im nächsten Schritt kann dann die Tür auch mal geschlossen werden. Zunächst nur wenige cm bewegen, dann auch mal zu machen, aber gleich wieder auf, sodass kein Stress aufkommt. Diese Zeiten mit der geschlossenen Tür immer weiter ausdehnen und sich selbst auch schonmal auf den Fahrersitz setzen, während der Hund dort platziert wird, wo er später auch mit fahren soll.
    Und dann erst wird auch mal der Motor gestartet. Zuerst nur kurz, dann auch mal laufen lassen. Wenn auch dies entspannt klappt erst auch mal losfahren. Nur wenige Meter (aus der Parklücke raus und wieder rein), Motor wieder aus. Als nächstes um den Block fahren usw.

    Wichtig ist, den Hund gut zu beobachten und bei Stressanzeichen lieber doch wieder einen Schritt zurückgehen.

    Im Zweifel sollten Sie das Training von einem Experten begleiten lassen, unter http://www.hundeschulen.de/menschen-mit-hund/hundeschule-finden/hundeschulen-verzeichnis.html oder https://trainieren-statt-dominieren.de/trainer-umkreissuche finden Sie qualifizierte Hundetrainer und/oder Verhaltensberater, die mit Ihnen ein gezieltes Training durchführen können.

    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

    Viele Grüße
    Marina von den Ostseepfoten
    www.ostseepfoten.com

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen
Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.
 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Was tun gegen Stress-Speicheln beim Autofahren?

Hallo, unser Hund Rio hat ein enormes Stresslevel in Bezug aufs

... mehr

Wie klappt stressfreies Autofahren?

Hallo!

Wir haben eine Französische Bulldogge, 16 Monate

... mehr

Was tun bei Jaulen und Fiepen beim Autofahren?

Unser 3 jähriger Havaneser macht uns das Autofahren schwer. Er

... mehr

Was tun bei extremer Angst beim Autofahren?

Hallo, mein Yorkshire Terrier ist 6 Jahre alt und ich habe ihn

... mehr