Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Chihuahua hündin pieselt vor Angst?!

  Nordrhein-Westfalen
M_Bonaforte schrieb am 21.04.2016   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Chihuahua, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Huhu. Unsere kleine Milka ist nun schon über 1 Jahr bei uns (1Jahr, 4 monate alt) und pieselt von Anfang an egal ob man sie nur anschaut oder den Raum betritt oder sie ruft. Wir haben im nachhinein auch rausbekommen, dass sie ein 'lkw-hund' ist und irgendwo aus Rumänien kommt. Sie wirft sich sofort hin und lässt alles komplett laufen. Langsam muss sie doch mal damit aufhören und realisieren das wir ihr nichts tuen? Sie ist auch nicht alleine, wir haben noch eine Dame, gleiche rasse, 2 jahre alt. Wir haben es schon mit Bachblüten und derweiteren versucht, nichts hilft. Was können wir noch tuen?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 22.04.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Huhu zurück,

    stellen Sie bitte sicher, daß ihr Hund gesund ist.

    bei Erregungs- und Unterwürfigkeitsurinieren ist es sinnvoll, die Erregung zu reduzieren und sich möglichst wenig bedrohlich gegenüber dem Hund zu verhalten. Das bedeutet, dass der Besitzer am besten zur Begrüßung in die Hocke geht, den Blick abwendet und wartet, bis der Hund auf Sie zukommt und nicht die Hand nach dem Hund ausstreckt. Vermeiden Sie, sich über den Hund zu beugen, von oben den Hund zu streicheln. Wenn er sich auf den Rücken legt nicht den Bauch kraulen, vermehrt das Problem.

    Ferner müssen Sie das Selbstbewusstsein Ihres Hundes stärken. Der Hund muss für keine Ressource, wie Futter, Liegeplätze arbeiten und wird im Alltag auch nicht all zu sehr Einschränkungen unterworfen. Durch Clickertraining, gewonnene Zerrspiele oder geistige Beschäftigung, die er leicht bewältigen kann.

    Hohe Erregung sollte vermieden werden (z.B. zu wildes Spiel unterbrochen werden). Der Hunde sollte nicht bestraft, da dies die Unterwürfigkeit und auch die Erregung des Hundes nur weiter steigern. Ferner muss der Hund mit wenig Druck behandelt werden. Schaffen Sie ihm in der Wohnung einen sicheren Platz, z.B. eine Hundebox, in die er sich zurückziehen kann, wenn es ihm zu stressig wird.

    Beachten Sie die Unterwürfigkeitssignale Ihres Hundes, wie Vorderpfote anheben, Blick abwenden, auf den Rücken oder die Seite legen, Hinterläufe einknicken. Sobald Ihr Hund ansatzweise diese Signale zeigt, legen Sie den Rückwärtsgang ein.

    Viel Geduld und viel Erfolg wünscht

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-Trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Fehlverhalten und Angst

Wir haben uns einen Straßenhund geholt. Nach kurzer Zeit haben wir... mehr

Anbellen von Neuen

Sobald jemand das Grundstück/Haus/Zimmer/Umgebung betritt, klefft... mehr

Wie kann ich ihm die Angst nehmen?

Mein Rüde Nayeli ist inzwischen 3 Jahre alt. Hat durch negstive... mehr

Jack russell Mix 1.5 Jahre

Hallo, und zwar geht es darum das sie Lotte mit 10 Wochen bekommen... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.