Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Angsthund- wie kann ich ihr helfen?

  Bayern
lisi1978 schrieb am 19.12.2017   Bayern
Angaben zum Hund: Mischling, weiblich, kastriert, Alter 1-3 Jahre

Guten Tag!

Wir haben seit knapp 6 Monaten eine inzwischen 1 Jahr alte Hündin aus Griechenland. Sie hat dort mit Sicherheit so einiges mitgemacht...
Mittlerweile ist sie zu Hause in ihrer sicheren Umgebung wie auch unsere zweite / ältere Hündin normal, verspielt,... Aber auf der Straße ist sie extrem ängstlich, um nicht sogar zu sagen panisch. Bei jedem Geräusch, jeder Person, einem Konderwagen oder Fahrrad,... sie bekommt Panik, will nur weg und reißt richtig an der Leine. Mit anderen Hunden kommt sie soweit klar. Auch wenn unsere Zweithündin dabei ist - die doch eine starke Vorbildwirkung auf sie hat, ist es nicht besser.
Auch in der Hundeschule klappt alles bestens. Hier sieht sie auch wieder einen geschützten Platz. Aber kaum verlässt man das Gelände ist die Panik wieder da...

Was kann ich machen um ihr die Angst zu nehmen und ein normales spazieren gehen zu ermöglichen? Oder ist sie bereits so geprägt dass sich da nichts mehr machen lässt? (Auch Leckerbissen interessieren Sie in ihrer Panik draußen nicht...)



Danke


Mit freundlichen Grüßen, Elisabeth Jünemann

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 16.01.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, dieses Problem online zu lösen ist leider unmöglich.
    Wenn ein Hund in bestimmten Situationen großen Stress hat, dann kann er gar nicht lernen, diese Situation als "unbedrohlich" einzustufen.
    Man kann mit homöopathischen Mitteln, Bachblüten, pflanzlichen Angstlösern oder auch wenn es gar nicht anders geht medikamentös unterstützend helfen.
    In ihrem Falle wäre es also zuerst einmal wichtig, den Hund jetzt wieder aus dieser Spirale herauszuholen, damit man ein Training in diese Richtung beginnen kann.
    Damit sie vorwärts kommen bei der Lösung ihres Problemes, würde ich ihnen empfehlen sich hier Hilfe bei einem Hundetrainer mit der Zusatzausbildung zum Verhaltensberater zu holen. Denn man muß hier genau schauen, was für ihren Hund geeignet ist und wie man das Training gestaltet, damit der Hund es überhaupt bewältigen kann.
    Adressen für Hundetrainer finden Sie z.B. auf den Seiten des BHV unter www.hundeschulen.de oder auf der Seite
    der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin
    und -therapie – GTVMT unter http://www.gtvmt.de/


    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Antwort auf ihre Frage wie reagieren wir

Hallo, es ist immer der Situation geschuldet,wenn es sich um eine... mehr

Angst vorm gassi gehen

Hallo, Ich und mein Freund haben uns einen Hund (stafford) aus dem... mehr

Bellen

Ich habe einen weiblichen Beagle (im Oktober 2 ) der seid 1-2wochen... mehr

8 Monate alter Welpe, Labrador, 2 term Besitzer

Guten Abend Ich habe seit dem 25.06.2018 eine Labrador Hündin von... mehr