Wie gewöhne ich meinem Hund das anbellen anderer Hunde und Menschen ab?

  
Chantal_Böttcher schrieb am 20.09.2015   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo liebes Team!
Seit dem ich meine chihuahuahündin habe (über 1 Jahr schon), bellt sie andere Hunde und auch Menschen, wenn diese mir zu nahe kommen, lautstark und ohne Grund an. Ich vermute Angst dahinter. Allerdings stellt sie auch ihren Kragen hoch und geht auf diese anderen Hunde fast aggressiv zu. Sobald diese sie jedoch wahrgenommen haben und auf sie zu kommen, zieht sie ihren Schwanz ein und läuft vor dem Hund weg.
Einige wenige hundefreunde hat sie mittlerweile schon gefunden, bis sie diese aber nicht mehr als Feinde wahrnahm, dauerte es aber. Mit anderen Hunden fällt es ihr seitdem aber nicht leichter.
Meine Frage: wie kann ich es meinem Hund abgewöhnen, jeden Hund als Gefahr wahrzunehmen und anzubellen?
Ich hoffe ihr habt da eine kleinen Tipp für mich.

Vielen Dank und freundliche Grüße
Chantal Böttcher

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 28.09.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, ihre Hündin hat schon einen Grund zu bellen. Denn sie sind für ihre Hündin eine Ressource - eine sehr wichtige sogar. Sie sind Sozialpartner und "Futterspender".
    Allerdings ist sie mit der Aufgabe ( sie zu beschützen) heillos überfordert.
    Sie versucht sie es mit der Taktik - "böse und aggressiv".
    Ich setze dies bewußt in Klammern, weil sie weder böse noch aggressiv ist - sie hat nur damit Erfolg, sich alles andere vom Leib zu halten.
    Ihre Aufgabe ist es nun, ihr zu vermitteln, dass andere Hunde gar nicht so schlecht sind.
    Versuchen sie sie bei Hundebegegnungen abzulenken und auf sich zu konzentrieren. Wenn es nicht klappt wäre es gut, wenn sie die Distanz erhöhen, damit sie sich besser auf sie konzentrieren kann. Nehmen sie ein besonderes Spielzeug/ Leckerli mit, welches für sie sehr interessant ist.
    Sie muß auch keinen Kontakt zu anderen Menschen haben. Sozialpartner für ihren Hund sind SIE!!! Wenn sie keinen Kontakt möchte, ist dies okay. Lassen sie sie selber entscheiden.
    Ich würde ihnen weiterhin empfehlen sich an eine Hundeschule zu wenden, wo ihr Hund wieder lernt, dass andere Hunde/Menschen etc. keine Bedrohung für sie sind.
    Anfangs werden sie mit ihr kein großartiges Training machen können, sie soll nur lernen, dass auf eine bestimmte Distanz Hunde/Menschen usw. okay sind. Diese Distanz wird nach und nach verkürzt, dann darf sie mit einem, zwei, drei Hunden gemeinsam trainieren, Später in einer kleinen Gruppe, irgendwann wechseln auch die Hunde/Menschen.
    Sie soll und muß nicht mit anderen Hunden spielen. Sie soll aber lernen, dass sie ihnen vertrauen kann und andere Hunde auch ihren Weg kreuzen dürfen.
    Es wird ein langer Weg, der von ihnen viel Geduld erfordert und vor allem ein einfühlsames Training, welches den Hund nicht überfordert.
    Aber sie können das Problem lösen.
    Adressen für Hundetrainer finden sie z.B. auf den Seiten des BHV unter http://www.bhv-net.de/
    MIt freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Unsere Hündin Selly hat fürchterliche Angst vor anderen Hunden, was können wir tun?

Was können wir tun? Wir haben vor 10 Tagen eine ganz liebe Hündin

... mehr

Was tun, wenn Hund Angst hat und aggressiv reagiert?

Hallo,
mein kleiner Bolonka steigert sich zunehmend in

... mehr

Macht Hundeschule oder Hundetrainer Sinn bei Angsthund?

Habe meinen Havaneser mit 9 Wochen von einer Züchterin bekommen.

... mehr

Angst vor dem Nachbarshund

Am 31.07.21 bin ich mit meinem 3 Monate alten Labradorwelpen

... mehr