Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Wie kann ich das Dominanzgehabe abstellen?

  Nordrhein-Westfalen
LaMone schrieb am 13.11.2017   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Continental Bulldog, männlich, nicht kastriert, Alter 6-12 Monate

Hallo zusammen,
wir haben einen unglaubloich schlauen und aufnahmefähigen fast 7 Monate alten Bulldogrüden zu Hause.
Das Erlernern der Grundkommandos ging fix, nur das Abrufen klappt null, weil momentan einfach alles interessanter ist.
Das Haupt-Problem ist aber: Er entdeckt derzeit, dass er nicht mehr 7 kg, sondern fast 25kg wiegt und hält sich glaub ich für einen kleinen Babo ;-)
Zuhause versucht er - meist abends - aufzureiten, was wir unterbinden, allerdings sind hier einige Anläufe nötig (er kommt dann von der Couch und muss in sein Körbchen), selbst wenn es dann aber 30 Minuten her ist, dann versuch er es wieder..
Er versucht es nun auch bei anderen Hunden und selbst wenn sich jm. unterwirft, lässt er nicht ab (Spielstunde), so dass es dann irgendwann zu einem Gerangel kommt... Abrufbar ist er da auch nicht, obwohl seine Augen reagieren.
Er ist so null aggressiv und sehr verträglich, sowohl in der Huta als auch bei den Familienhunden und ordnet sich unter ... in den Spielstunden gab es schon einige Beißereien anderer Hunde, weswegen wir da nicht mehr hingehen, weil wir nicht wollen, dass er das als normal empfindet... Ebenso greifen die Trainerinnen da nicht ein - ich habe einige Male beobachtet, dass sie den Haltern zweier Hunde die sich beißen (richtig beißen!!) sagen, geht dazwischen, aber da stehen und seelenruhig weiterrauchen...
Ich würde gern jetzt eingreifen, bevor sich da etwas festigt. Denn wie gesagt, so ist er ein Traum und mehr als verträglich.
Gibt es Tipps, dass erdas komplett unterlässt?
Liebe Grüße

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 13.11.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, ich würde sagen, er ist in der Pubertät und die Hormone machen ihm zu schaffen. Der gibt nun alles, wie ein Teenager, der in dieser Zeit von seinen Eltern auch nichts mehr wissen will. Üben Sie die Grundkommandos weiter unter steigender Ablenkung und sichern Sie ihn durch eine Schleppleine, damit Sie Zugriff auf ihn haben, wenn er die Ohren zugeklappt hat und meint, er müsste nicht hören. Bleiben Sie dabei ruhig und konsequent. Der er nun sein Geschlecht entdeckt hat, sollten Sie darauf achten, daß es nicht zu Angriffen von Rüden untereinander kommt. Üben Sie mit ihm in Ruhe und lassen Sie sich nicht verunsichern. Die Zeit geht vorbei und dann wird er wieder umgänglicher. Wenn er versucht, Sie zu rammeln, schubsen Sie ihn weg und gehen wenn es sein muss für einige Minuten aus dem Zimmer (Sozialkontaktabbruch). Bei Hundekontakt kann man es meistens schon im Ansatz erkennen, seien Sie schnell und sagen das Abbruchsignal (z.B. NEIN, wenn er es kennt) und loben ihn, wenn er es lässt. Ist er schon drauf, kann der andere Hund reagieren oder Sie ziehen ihn runter, leinen ihn an und gehen weiter.

    Viele Grüsse aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-Trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

chiko hõrt kein bischen

Hallo mein rùde chiko mallamut doggen boxer mischling ignoriert mich... mehr

Ungeduld

Guten Tag, Meine Geduld und meine Nerven sind momentan stark... mehr

Bellen und Pöbeln

Hallo erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Nachdem ich... mehr

Pöbelei Bellen

Hallo Wie ich schon bei Dog 365 schrieb, handelt es sich bei dem... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.