Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Knurren, Bürste, zwicken

Cathy848 schrieb am 04.02.2016
Angaben zum Hund: Französische Bulldogge, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Ich hatte schonmal eine Frage gestellt, doch kann auf der Internetseite nicht antworten.

Ich habe seit 1 Woche eine französische Bulldogge, ist ein rüde und 1,5 Jahre. Er kennt noch keine Kommandos und probiert sich somit aus.
Was er gerne tut, ist sich auf unsere Füße zu setzten, ich sehe das nicht als - ich möchte in deiner Nähe sein sondern als - ich bin der Chef. Wenn man ihn somit von sich schiebt und "ab" sagt, knurrt er, bekommt eine Bürste und will zwicken. Was kann ich tun? Er hatte es noch nicht geschafft mich zu zwicken, aber ich habe ein 3 Monate alten Sohn und das finde ich gefährlich. Wenn er mich zwickt soll ich ihn zu Boden drücken, es durchgehen lassen ? Wie kann ich einem dominanten Hund klarmachen das ich der Rudelanführer bin?

Danke im Voraus.
Liebe Grüße Cathy

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 04.02.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, günstig ist es an dem Hund eine dünne Hausleine zu befestigen. Somit können sie auf Distanz auf ihn einwirken ohne dass er sie zwicken kann oder ein Meideverhalten entwickelt.
    Sitzt er wieder auf ihren Füßen, geben sie ihm ein Hörzeichen wie : runter, ab o.ä.
    Dies wird er nicht befolgen. Sie nehmen das Ende der Hausleine auf und bringen den Hund zu einem festgelegten Ruheplatz. Dort geht er hinein und bekommt eine Auszeit zum Nachdenken. Bleibt er nicht drin, befestigen sie Leine an einem Haken. Irgendwann gehen sie hin, lösen die Leine beachten den Hund aber nicht.
    Er wird erst beachtet, wenn SIE es für angemessen halten.
    Ihr Hund hat sicherlich bei den Vorbesitzern schon gute Erfolge mit seinem Gezwicke erzielt, deswegen setzt er es jetzt auch ein.
    Ab heute hat er damit keinen Erfolg mehr. Im Gegenteil es bringt ihm nur "unangenehmes" ein. Sie dagegen sind souveräner Rudelführer, der ganz ruhig und entspannt unerwünschtes Verhalten korrigiert.
    Benimmt er sich anständig, können sie ihn dann auch belohnen ( Streichelen, Leckerli, Lob).
    Auf jeden Fall sollten sie Kind und Hund nicht unbeaufsichtigt zusammen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund springt hoch, beisst und zerrt an der Leine

Hallo, mein 8 Monate alter Deutscher Boxer springt in den letzten... mehr

Bulldoge

Hallo...Ich habe eine französische Bulldoge und es ist momentan eine... mehr

Alleine bleiben

Hallo Was muss ich machen dass mein hund alleine zuhause bleibt.... mehr

2 Jack russel

Guten Tag das ist das erste mal auf so einem forum. Es geht darum... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.