Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund klaut Essen aus Händen der Kinder

  Nordrhein-Westfalen
Simba2016 schrieb am 08.07.2016   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Golden Retriver, männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Kinder, 4 und 13 Jahre sind vor Angriffen des 6 Monate alten Retrivers kaum geschützt. Er beobachtet, springt sie an und beißt zu, oft trifft er auch die Hände, nicht nur das Essen. Trotz strengem Verbot von mir, Hund und Nahrung in einem Raum zusammen zu bringen und nur am Tisch zu essen, klappt dies nicht immer. Was genau können wir tun, um ihm das nicht durchgehen zu lassen? Wie lernt er, was "unser" Essen ist und Respekt zu haben?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 10.07.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, Sie müssen ihm klar machen, daß er am Tisch nichts zu suchen hat, wenn die Familie isst und Essen nicht ihm gehört. Ferner sollte er lernen, daß ein Verbot von Ihnen ernst gemeint ist und es nicht erlaubt ist Menschen anzuspringen und zu beißen. Er sollte nie Essen vom Tisch bekommen, sondern in seinem Napf. Spätestens wenn die Teller auf dem Tisch stehen, würde ich ihn in seinen Korb bringen und ihn - wenn es sein muss - auch dort fest machen - die Zeit, wo er warten muss - kann u.U. mit einer Kaustange im Korb überbrückt werden. Sobald Ihre Kinder Essen in der Hand haben und er ansatzweise versucht, sie anzugreifen, stellen Sie sich zwischen Kind und Hund und drängen ihn körpersprachlich und mit einem NEIN (falls er das Kommando schon kennt) zurück und zwar solange, bis er sich abwendet. Er sollte keine Möglichkeit mehr bekommen an Essen zu kommen. Ferner üben Sie mit ihm unter steigender Ablenkung den Grundgehorsam und loben ihn, wenn er es gut macht. Achten Sie bitte auch darauf, dass Sie Aktionen anfangen und auch beenden und ihn nicht immer belohnen, wenn er von sich aus etwas einfordert. Sein Verhalten kann auch Aufmerksamkeitsheischendes Verhalten sein - hier müsste dann geprüft werden, warum er das macht. Lasten Sie ihn geistig und körperlich aus.
    Viele Grüsse aus Düsseldorf
    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-Trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Bellen und Pöbeln

Hallo erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Nachdem ich... mehr

Pöbelei Bellen

Hallo Wie ich schon bei Dog 365 schrieb, handelt es sich bei dem... mehr

Gehorsam

Hallo und zwar habe ich da eine Frage. Mein Hund Fine ist relativ... mehr

Starkes Bellen unterbinden

Unsere Bella ist ein ausgesetzter Hund. Er lebt jetzt seit einigen... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.