Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund beißt anderem Hund im Spiel in die Lefzen.

  Bayern
hanni schrieb am 08.07.2014   Bayern
Angaben zum Hund: Münsterländer, Kleiner, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Meine Bekannte hat eine 2 jähr. Mopshündin, die meinem 3 jähr. Rüden, immer wenn wir ihnen begegnen, in die Lefzen und Ohren beißt. Mein Rüde, ergreift daraufhin nur die Flucht, was anderes bleibt ihm nicht übrig. Die Mopsdame läuft so lange hinter ihm her, bis ihr die Puste ausgeht. Ich glaube, meinen Hund streßt es sehr, die Mopsbesitzerin meint, "die will nur spielen" ... Ist das Verhalten des Mopses normal? Was kann ich dagegen tun?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 08.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, grundsätzlich kann ein Beißen in Lefzen und Ohren durchaus ein Versuch sein zu spielen. Hunde haben nunmal keine anderen Werkzeuge als Zähne und Pfoten, die sie einsetzen können. Die Frage, die sich hier stellt ist, läuft Ihr Rüde wirklich weg oder fordert er die Hündin zum Rennen auf. Versuchen Sie doch bitte mal die Mopshündin festzuhalten (bw. von Ihrer Bekannten festhalten zu lassen) und beobachten Sie mal, ob Ihr Rüde dann wieder hinläuft oder Abstand hält. Wenn er selbst hinläuft, wird es ihm nicht so furchtbar unangenehm sein. Vielleicht könnten Sie auch mal ein Video erstellen und es mir senden, dann kann ich die Körpersprache besser sehen und analysieren. Im übrigen wäre ein Rüde auch durchaus in der Lage, mit deutlicher Körpersprache einer Mopsdame zu signalisieren, dass er das Verhalten nicht möchte.

  • hanni
    hanni
    schrieb am 08.07.2014

    Hallo Frau Winter, danke für die Antwort. Um Ihre Frage zu beantworten: Wenn die Mopsdame an die Leine genommen wird, läuft mein Rüde sofort weg, er animiert nicht zum Spiel. Durch ständiges wegdrehen seines Kopfes, davonlaufen, mit der Vorderpfote auf den Kopf des Mopses zu hauen, gibt er schon zu verstehen, daß er das Lefzengebeiße (auch ins Gehänge der Ohren) nicht möchte. Diese Sprache versteht der Mops anscheinend nicht. Da mein Hund keinerlei Aggressionspotential hat, kann er sich m.E. auch nicht anders wehren.

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 09.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo und danke für die weitere Information. Wenn es so ist, schicken Sie die Mops Hündin körpersprachlich von Ihrem Hund Weg und zeigen Sie damit der Hündin zum einen, dass Sie das Verhalten nicht dulden. Zum Zweiten zeigen Sie Ihrem Hund, dass Sie ihm helfen.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Heimlich auf die Couch

Hallo, unser Hund hat "eigentlich" gelernt dass er nur dann auf die... mehr

Hündin dreht im Wohnzimmer auf

Hallo zusammen, unsere Hündin(17 Monate) dreht sobald wir im... mehr

Jacko kann nicht von leine und hasst auto fahren,was kann ich tun

Jacko ist ein toller ,schlauer mischlingsrüde. Ich würde ihn so gern... mehr

Bellen

Hund 13 Wochen bellt nun oft wenn er etwas möchte oder nicht will... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.