Dominazverhalten im Hunderudel?

  
Kristina 1 schrieb am 03.10.2022   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,


wir sind Besitzer, einer älteren Mopsmischlings Dame, einer Stafford Mischling Dame und seit ein paar Monaten einer Boerboel Dame. Die Stafford und mops Hündin, sind von Anfang an zusammen. Beide sehr liebe und gehorsame Hunde. Nun haben wir uns im Februar noch eine Boerboelhündin im alter von 11 Wochen zugelegt, da wir die ältere Mopsdame zu großen Spaziergängen nicht mehr mitnehmen können, aufgrund von Hüftproblemen. Aus Angst, dass die Mopsdame dann irgendwann mal nicht mehr ist und die Stafford Hündin plötzlich allein ist, wollten wir schon einen 3. Hund mit ins Rudel bringen.


Am Anfang lief das alles super. Dann fing der Boerboel plötzlich an, mit ca. 5 Monaten auf die Mopsdame los zu gehen. Sie stand vor ihr und starrte sie an und ging dann auf sie los. Wir haben die Mopsdame dann weg genommen. Sie lebt nun bei uns mit im Haus. Die anderen beiden draußen i. Garten.
Bis vor kurzem klappte das alles super. Die beiden Grossen spielten schön und viel und dann auf einmal, fing die Boerboeldame an, die *Stafforddame ebenfalls zu fixieren und anzugreifen. Auslöser wissen wir nicht genau.


Mein Mann stand in der Garage und beide standen hinter ihm und es knallte. Kurz darauf das gleiche wieder im Stall. Der Stafford wollte am Boerboel vorbei laufen und schon gab es wieder Stress. Gestern beim Spazieren gehen, kam es zum Streit wegen eines Maiskolben auf dem Feld. Seitdem verhält sich unser Stafford sehr ängstlich.


Beim heutigen Spaziergang habe ich sie länger beobachtet. Sie kam mir ängstlich und eingeschüchtert vor. Überhaupt keine Freude am Spazierengehen. Nur am Gucken und Ausweichen. Ich hab das Gefühl, sie fühlt sich überhaupt nicht wohl.


Jetzt liegen aber beide wieder zusammen in der Hundehütte. Haben Sie eine Idee, was da vor sich geht? Ich denke mir, dass der Boerboel das Oberhaupt werden will und anfängt alle anderen zu unterdrücken. Auf uns hört der Boerboel allerdings spitze. Ich habe Angst, dass die beiden sich auf Dauer nicht mehr verstehen oder mein Stafford sich nicht mehr wohl fühlt.
Was können wir tun, damit es sich wieder bessert?


Danke im Vorraus.


Lg Kristina

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!
Antworten(1)
  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 15.10.2022
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Abend,
    es wäre in diesem Fall von Vorteil, wenn Sie "dominant" würden, nämlich anleitend, führend, eingreifend - kurz, dem Boerboel ganz klar seinen Platz anweisen, nämlich HINTER Ihnen. Weder hat sie anzugreifen, noch Streit vom Zaun zu brechen. Gehen Sie entschieden dazwischen und beschützen Sie den Stafford. Sie haben ein bisschen die Führung verloren. Gewinnen Sie sie zurück, dann haben Sie wieder Frieden.
    Bleiben Sie aktiv und weisen Sie der Hündin Ihren Platz zu, so dass sie keine eigenen Entscheidungen mehr trifft und treffen muss.
    Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt
    www.hundimedia.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen
Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.
 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Wie reagieren, wenn Hündin bei Hundebegegnungen in meine Beine beißt?

Meine Hündin, ca. 6 1/2 Jahre, kommt aus einem Tierheim in

... mehr

Was tun, wenn Hund unter Sedalin ausrastet?

Mein Rüde, Deutsch Belgischer Schäferhund Malinois, 1 Jahr alt,

... mehr

Wie bringe ich meine Hündin dazu auch in der Dämmerung auf mich zu hören?

Guten Tag,

unser Tibet-Terrier-Mädchen ist jetzt ein Jahr

... mehr

Der Hund meiner Mutter beißt mich, was tun?

Hallo Matthias hier. Meine Mutter hat sich vor 1 3/4 Jahren einen

... mehr