Was tun gegen Aggression beim Zeckenziehen?

  
Anni16 schrieb am 02.05.2022   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Unsere einjährige Hündin war immer lieb, egal ob ihr die Klammern nach der Sterilisation gezogen wurden oder sie eine Stunde beim Hundefrisör war. Vor kurzem hatte sie ihre erste Zecke, die ihr anscheinend Schmerzen verursachte. Eine Begutachtung unsererseits am Bauch ließ sie nicht zu, indem sie jaulend weglief.
Gestern mussten wir ihr eine Zecke am Ohr wegmachen. Sehr schmerzhaft. Aber der Hund tickte völlig aus: sie knurrte und zog die Lefzen hoch und fing an um sich zu beißen. Sie war höchst aggressiv. Nur mit Handschuhen haben wir es geschafft, dir Zecke zu entfernen.


Wie verhalten wir uns jetzt? Ich habe, ehrlich gesagt, Angst, sie nach Zecken abzusuchen, geschweige denn, einen Blick auf das entzündete Ohr zu werfen. Ich habe das Vertrauen verloren. Was kann ich tun? Danke

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!
Antworten(1)
  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 06.05.2022
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Anni, ja, es kann immer mal sein, daß der Hund Schmerzen beim Zeckenziehen hat, weil manchmal auch Haare mit herausgezogen werden oder die Stelle schmerzhaft ist. Leider muß man seinen Hund ja auch mal untersuchen und dies sollte bestenfalls ohne beißen passieren und ohne Angst auf der Hundebesitzerseite. Oftmals ist die Situation schon so hektisch, Mensch will Zecke ziehen, Hund hat Angst. Mensch hält Hund fest - es kommt zum Gerangel. Ich würde - um auf der sicheren Seite zu sein - auch wenn es evtl. Probleme beim Tierarzt gibt und sie sich dort auch nicht mehr so gut verhält - ein Maulkorbtraining beginnen. Besorgen Sie einen passenden Maulkorb und fangen Sie ganz langsam an, den Maulkorb Ihrem Hund im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft zu machen. Es würde so beginnen: Maulkorb zeigen Leberwurst/Lieblingsspielzeug/Käse (was der Hund gut findet), Maulkorb weg, Maulkorb zeigen Leberwurst, Hund schnuppert an Maulkorb Leberwurst usw. usw. bis Sie dann irgendwann den Maulkorb aufsetzen können und in weiteren Schritten zumachen können. Der Maulkorb sollte ganz langsam aufgebaut werden, damit der Hund später nicht noch mehr Stress hat durch den Maulkorb als vorher. Desweiteren können Sie, z.B. abends, wenn der Hund bei Ihnen ist, langsam anfangen sie zu untersuchen, mal ein Ohr, das andere Ohr usw. vielleicht darf sie dabei auch an der Leberwurst-Tube lecken. Sie und auch Ihr Hund müssen wieder Vertrauen fassen.

    Viel Erfolg und viele Grüße aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen
Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.
 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Hund schnappt nach meinem Freund, was kann ich tun?

Neulich lagen wir auf der Couch und mein Freund hat so

... mehr

Hund reagiert “scheinbar grundlos” sehr aggressiv, was kann ich tun?

Hallo!

Ich habe vor knapp 2 Monaten einen Hund von seinem

... mehr

Was tun, wenn sich Hunde aggressiv verhalten?

Hallo, mein golden Retriever reagiert auf andere Hunde sehr

... mehr

Meine Hündin hat zum wiederholten Mal ein Kind gebissen, was nun?

Meine zwei Jahre alte Hündin hat zum wiederholten Mal in kurzer

... mehr