Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hündin schnappt nach mir

  Schleswig-Holstein
Kinjal647 schrieb am 06.04.2017   Schleswig-Holstein
Angaben zum Hund: Labrador Retriever, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-3 Jahre

Seit ca. 10 Tg. haben wir eine ca. 1-11/2 Jahre alte Labrador Hündin, die uns fast ins Auto gelaufen wäre. Ich lebe auf einer Insel auf den Azoren auf einem Segelboot. Da die Hündin ein durchgebissenes Telefonkabel um den Hals hatte, gehen wir davon aus, dass sie ausgesetzt oder an der Kette gehalten wurde. Das zur Vorgeschichte.
Ich bin erfahrene Hundebesitzerin, hatte 2 Labrador Rüden und eine Hündin. Ein Rüde hat anfangs sehr um die Alpha-Stellung mit mit gekämpft, doch wir sind ein Dream-Team geworden, er las später an meiner Gesichtsmimik ab, was ich wollte, er folgte mir bedingungslos, ohne Zwang, ohne Strafe, nur mit liebevoller Anleitung. Ich kann mich durchaus als hundeerfahren bezeichnen.
Nun, die Hündin ist süß, everybody's Darling. Aber wehe, es passt ihr was nicht, schnappt sie. Den TA ist sie beim Impfen so angegangen, dass die Spritze quer durch den Raum flog. Ich hab sie vor zwei Tagen auf der Salon Couch vorsichtig mit dem Körper auf die Decke anheben wollen, als sie zum 1.Mal nach mir heftig - ohne Vorwarnung - schnappte. Ich hatte eine nicht unerhebliche Verletzung am Ohr und einen Kratzer auf der Kopfhaut.
Reflexartig schlug ich ihr mit der flachen Hand auf die Schnauze. Heute bekam sie ein Spielzeug, ein gedrehtes Tau, von mir, das sie annahm. Sie kennt keine Spielzeuge. Als ich mit ihr spielen wolle und am Tau zog, was alle meine Hunde liebten und als Spiel empfanden, biss sie mir ohne Vorwarnung ins Gesicht. Mein Kieferknochen tut weh, glücklicherweise ist es äußerlich nicht zu sehen.
Mein Vertrauen in den Hund ist schwer erschüttert.
Wir unternehmen viel mit der Hündin, führen sie langsam an neue Situationen heran, wie heute ein Strandspaziergang. Bei Dingen, wovor sie Angst hat, zeige ich ihr, dass es harmlos ist und sie beschnuppert es dann. Z.B. einen Poller im Hafen. Ich übe mit ihr die Kommandos Sitz, Platz, bleib. Da hapert es sehr, sie will partout nicht Sitz machen. Ich warte Gelegenheiten ab, wo sie sich hinsetzt und gebe das Kommando Sitz, damit sie es verknüpft.
Meinen Alpharüden hab ich selbst ausgebildet und wir waren beide stolz, was er konnte.
Die Hündin ist glücklich, bei uns zu sein, ohne Zweifel.
Mein Mann verhätschelt sie, streichelt sie sehr häufig und schmust mit ihr, sie darf aufs Sofa und erschleicht sich von Tag zu Tag mehr Vorteile, z.B. aufs Bett zu springen und zu schmusen. Ich gehe häufig auf Spaziergänge mit, hören tut sie eindeutig besser auf meinen Mann.
Ich muss dazu sagen, dass sie momentan läufig ist, müsste gerade ihre Stehtage haben. Das könnte evtl. ein Grund für Ihre Zickigkeit sein.
Ich bin etwas überfragt, wie ich reagieren muss auf die Aggressivität, davich es nicht von meinen vorherigen Hunden kenne. Was muss geändert werden? Ich befürchte, es ist ein Rangordnungsproblem. Ich denke außerdem, da die Hündin deutlich kleiner als die meisten Labradore sind, dass sie ein Mix ist, will heißen, ich weiß nicht, was sonst noch den ist.
Sobald die Läufigkeit vorbei ist und das Schiff im Wasser (steht wegen Reparaturen an Land), wird sie sterilisiert.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 07.04.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    was mir aufgefallen ist, Sie schreiben, die Hündin erschleicht sich von Tag zu Tag mehr Vorteile. Das könnte mit ein Grund für das Verhalten sein. Dadurch bekommt sie nach und nach alles in den Griff, muss sich von Ihnen nichts mehr sagen lassen denn es ist ja umgekehrt.
    Leider ist es fast unmöglich, aus der Entfernung mehr dazu zu sagen und Ihnen online Ratschläge zu erteilen außer, eine/n Hundetrainer/in aus Ihrer Umgebung zu kontaktieren.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Kinjal647
    Kinjal647
    schrieb am 07.04.2017

    Hallo Frau Mayer,
    Danke für Ihre Antwort. Einen Hundetrainer hier zu finden, ist aussichtslos. 90 % der Hunde werden hier an der Kette gehalten, dürfen nie ins Haus, haben nur wenig Kontakte zu "Ihrer" Familie. Unserer Hündin wird es ähnlich ergangen sein.
    Ich bin ratlos, wie ich mich gegenüber der Hündin verhalten soll, wenn sie so ohne Vorwarnung zugebissen hat. Ignorieren? Ihr die Hand über die Schnauze halten? Schimpfen? Ich möchte ja nicht, dass es zu weiteren Beißvorfällen kommt. Ich kenne diese Aggressivität nicht von meinen Hunden, nicht von einem Labrador, oder den Hunden meiner Freundin (Schäferhund u. div. Terrier i. Laufe der Jahre), die ich sehr häufig betreut habe.


Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Tessi

Guten Tag, ich habe einen 8 Jahre alten Pinscher Rüden aus dem... mehr

Anspringen und anbellen

Hallo ich habe eine 1jährige Mischlingshündin, die ich mir vor 3... mehr

Was ist mit dem Border collie los?

Meine Schwiegereltern haben sich vor 8 Wochen einen 9 Monate alten... mehr

Hund reagiert aggressiv

Hallo. Wir haben vor einem Jahr einen Mischlingshund aus einem... mehr