Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Aggressivität gegenüber seinem eigenen Spiegelbild

  Bayern
Piccolo schrieb am 21.01.2016   Bayern
Angaben zum Hund: Mischlinge bis 44 cm, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Ich habe seit einem Vierteljahr einen Mischlingshund aus Rumänien, er ist lieb und lernt auch sehr schnell. Er ist 2 Jahre .... 35cm hoch
Das Problem habe ich noch mit kleinem meiner Hunde gehabt und ich weis nicht wie ich das in den Griff bekomme. Er wird sehr aggressiv wenn er sein eigenes Spiegelbild sieht. Geht auf den Spiegel los Kläfft, knurrt und bellt flätscht die Zähne . Auch wenn er sich in einem Fenster oder Glastüre sieht!

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Border Fan from silent storms junior
    Border Fan from silent storms junior
    schrieb am 22.01.2016

    Das der Hund agressiv auf sein eigenes Spiegelbild reagiert kann verschiedene Ursachen haben.Ein häufiges Beispiel ist, dass er sich nicht auf seinen wichtigsten verlässt: bei Hunden ist der wichtigste Sinn der Geruchssinn,wenn er aus irgendwelchen gründen nicht über den Geruchssinn, sondern über z.b. die Augen "gelenkt" wird erkennt er oft nicht,dass es sich nur um sein eigenes Spiegelbild handelt.Er sieht schließlich nur einen Hund und weiß nicht das es er selbst ist.Würde er sich aber auf den Geruchssinnn verlassen, würde er riechen das es kein echter Hund ist. Manchmal liegt es auch am Halter, der angespannt oder unsicher ist,oder aus irgendwelchen Gründen Mitleid mit seinem Hund hat.(Der Hund lebt im jetzt,die Vergangenheit ist ihm nicht wichtig.Man sollte sich aufkeinenfall angespannt darauf vorbereiten,dass jetzt gleich irgenetwas passieren wird.) Vielleicht hilft ihnen ja auch dieser Film weiter: https://www.youtube.com/watch?vCYhTxz8Aikg oder geben Sie einfach "Gefangen im Spiegel" bei youtube ein falls ich mich bei der ´https...´ vertippt habe ; ).

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 23.01.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    zunächst einmal habe ich noch einige Rückfragen zu Ihrer Nachricht:
    - In welchen Situationen tritt das Verhalten Ihres Hundes auf - geht es um Situationen innerhalb und außerhalb der Wohnung?
    - Wie viel Abstand können Sie zu den spiegelnden Oberflächen halten?
    - Worauf fährt Ihr Hund, was Futter / Leckerchen angeht, ab? Was liebt er so richtig?

    Viele Grüße,
    Stefanie Ott
    www.mensch-und-tier.net

    P.S. Die Vorgehensweise von Cesar Milan (wie in dem oben vorgeschlagenen Video zu sehen) sind vielfach nicht konform mit dem Deutschen Tierschutzgesetz.

  • Piccolino
    Piccolino
    schrieb am 23.01.2016

    Das Verhalten tritt innerhalb der Wohnung ganz plötzlich auf... ich habe im Flur einen bis zum Boden großen Spiegel..... Im Wohnzimmer eine Vitrine aus Glas wo er sich sehen kann...außerhalb wenn er sich in einem Fenster oder Glastür sieht.... der Abstand zu den Spiegeln ist unterschiedlich da er plötzlich damit anfängt. Außerhalb habe ich ihn an der Leine und wenn er sich in einer Glastür oder in einem niedrigen Fenster sieht will er auch hin.
    Lass ich die Leine los rennt er wie bekloppt auf die Glastür zu.

    Mit Leckerlis ist er gut abzulenken....


    Aber wie beschrieben er ist jetzt 2 Jahre und aus einem Shelter in Rumänien und hat in der Prägungsfase nichts kennengelernt. Obwohl er alles andere schnell lernt und auch arbeiten will... und sehr verschmust ist.

    Vielen Dank für ihre Hilfreiche Antwort

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 23.01.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (4)

    Hallo,

    eine Möglichkeit, an das ganze heranzugehen, wäre über eine so genannte "systematische Desensibilisierung und Gegenkonditionierung" (einige theoretische Informationen dazu finden Sie in einem Handout, das Sie kostenlos auf meiner Homepage herunterladen können).

    In der Praxis sähe die Übung so aus:
    - Sie überprüfen, in welcher Entfernung Ihr Hund noch völlig entspannt gegenüber seinem Spiegelbild ist. Dies ist Ihre jeweils aktuelle Trainingsentfernung.
    - Nun gilt es, die Übungseinheiten zu beginnen: Sie nähern sich mit Ihrem Hund dem Spiegelbild, und sobald er sich darin sehen könnte, bekommt er Leckerchen von Ihnen. Die Leckerchengabe dauert so lange an, bis Sie sich mit Ihrem Hund wieder vom Spiegelbild entfernen und er sich nicht mehr sehen kann.
    - Zwischen den Übungseinheiten sollte Ihr Hund sich nicht im Spiegel sehen können, d. h. im Alltag sollten Sie Glas- und Spiegelflächen weiträumig umgehen bzw. die Spiegel zu Hause abdecken (mit Folie, Karton, Möbeln, ...).

    In Kurzform noch einmal die Regeln für die Übungseinheiten:
    - Ihr Hund kann sich im Spiegel sehen (Reiz ist wahrzunehmen) --> Fütterung beginnen.
    - Ihr Hund kann sich im Spiegel nicht mehr sehen (Reiz ist nicht mehr wahrzunehmen) --> Fütterung beenden.
    Nach und nach verringern Sie die Distanz zu dem problematischen Reiz in kleinen Schritten. Bei Fehlverhalten beenden Sie die Übungseinheit und starten später - nachdem sich alle beruhigt haben - wieder in größerer Entfernung.

    Viele Grüße,
    Stefanie Ott
    www.mensch-und-tier.net

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Warum versucht mein Hund andere Menschen zu beißen?

Hallo kurz zu meinem Hund: Es ist eine Rottweiler Hündin, wird 4... mehr

Hund beisst

Hallo, ich habe einen kleinen Shi Tzu welcher 7Jahre alt ist. Dieser... mehr

Knurren

Wir haben vor 4 Wochen einen Hund aus dem Tierheim geholt. Jetzt... mehr

Fällt alle Menschen an, was tun?

Unser Benjamin macht uns leider einige Probleme derzeit. Er fällt... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.