Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Aggression gegenüber Besucher und Fremde

  Niedersachsen
julivalli1986 schrieb am 06.06.2016   Niedersachsen
Angaben zum Hund: Cockermix, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo, Balu war schon von Anfang an schon sehr herausfordernd. Mittlerweile ist er bald 1 1/2 Jahre alt und lässt keine Besucher in die Wohnung oder reagiert schon aggressiv auf Fremde im Treppenhaus. Das ist ein sehr unangenehmes Problem. Wenn ich seine Körpersprache richtig deute, erst rückwärtsgang Ohren anlegen und große runde Augen, dann offensiv nach vorne. Er will dann wirklich zubeissen. Er hatte schon mal fast den Hausmeister erwischt der zu Nahe kam. Wir hatten auch schon eine Trainerin die auf reine positive Verstärkung erzieht. Klick für Blick und Leckerlie.

Jedoch ist Balu schnell von 0 auf 100 und ich habe öfter Begegnungen mit Fremden im Treppenhaus durch Mehrfamilienhaus.

Was kann ich tun, um Balu zu zeigen, ich kläre das für dich, bleibe ruhig. Bin dankbar für Ratschläge.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 09.06.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    wie zeigen Sie Balu denn im Moment, dass Sie alles klären?

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • julivalli1986
    julivalli1986
    schrieb am 09.06.2016

    Ich sperre ihn solange der Handwerker oder Postbote da ist, in ein anderes Zimmer.
    Oder binde ihn irgendwo an. Ich versuche auch mit lauten Hey oder still ihn zu mßregeln, aber das macht es nur schlimmer.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 09.06.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Juliane,
    wenn man etwas zu dem Hund sagt, versteht er es nicht und regt sich nur noch mehr auf. Hunde verstehen uns nun mal nicht. Deshalb ist es immer besser, ihm zu zeigen, dass Sie alles im Griff haben, allem voran den Hund sebst ;-).
    Balu fühlt sich von Ihnen nicht geführt und dadurch nicht beschützt. Das erkennt man daran, dass Ihr Hund agiert (Balu lässt niemanden in die Wohnung) und Sie reagieren (maßregeln ihn, sperren ihn weg). Er braucht Grenzen welche z. B. sind: Wenn der Hund etwas von Ihnen fordert, wie Streicheleinheiten, spielen oder Futter, ignorieren Sie es.
    Springt der Hund von sich aus auf Bett oder Sofa, wird er sanft weggedrückt. Er darf dort nur hin, wenn Sie es erlauben. Es ist IHR Sofa, IHRE Wohnung, der Hund hat nicht zu entscheiden, wer Sie besuchen kommt.
    SIE agieren, der Hund reagiert, NIE umgekehrt. Dann sind Sie der "Boss". Wenn es umgekehrt ist, wie jetzt, ist es der Hund.
    Wahrscheinlich hat er auch nie gelernt, an der Leine zu gehen. Üben Sie das als erstes, damit er draußen, auch im Treppenhaus, niemanden mehr anbellt oder sogar beißt.
    NIE dem Hund folgen, wenn er zieht, auch nicht, wenn er wo schnuppern, sich lösen oder zu Bekannten will. Wenn er einmal Erfolg hatte, müssen Sie wieder von vorne mit dem Training anfangen. Bleiben Sie stehen, bis die Leine wieder locker ist (das braucht etwas Geduld) oder, wenn Ihr Hund richtig feste zieht, drehen Sie um und gehen zurück.
    Am besten reagieren Sie schon, wenn er versucht, Sie zu überholen. SOFORT umdrehen und zurückgehen und zwar jedesmal.
    Wenn Ihr Hund gelernt hat, an lockerer Leine hinter oder neben Ihnen zu gehen, wird er Ihnen gerne die Führung überlassen und muss nichts mehr selbst regeln.
    Zuhause üben Sie mit Balu, auf Kommando an einen festen Platz zu gehen und dort zu bleiben, bis Sie das Kommando wieder auflösen. Bleiben Sie dabei am Anfang neben dem Korb oder der Decke stehen. Wenn Ihr Hund den Platz verlassen will, bringen Sie ihn kommentarlos wieder hin. Wenn er dort bleibt, geben Sie ihm ein Leckerchen. Dann entfernen Sie sich immer weiter von dem Platz, gehen zurück und geben ein Leckerchen.
    Wenn das funktioniert, bitten Sie jemanden, Sie zu besuchen und üben dann das gleiche wie vorher ohne Besuch. Sobald der Hund wieder bellt, gehen Sie einen Schritt zurück, bis dorthin, wo es noch funktioniert hat.
    Um den Hund ruhig zu bekommen, müssen Sie zuerst ruhig werden. Also nicht schimpfen oder gar schreien, alle Kommandos werden ruhig gegeben. Damit zeigen Sie Balu, dass Sie alles im Griff haben.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • julivalli1986
    julivalli1986
    schrieb am 09.06.2016

    Das hatte ich schon befürchtet. Danke für den ausgiebigen Ratschlag. Ich werde mich danach richten. Die Leinenführigkeit haben wir schon gelernt. Futter fressen darf er auch nur nach Ok. Er hat schon einiges gelernt. Dann müsste ich das auch noch schaffen. Jetzt heißt es umdenken und fleißig trainieren. DANKE

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Warum versucht mein Hund andere Menschen zu beißen?

Hallo kurz zu meinem Hund: Es ist eine Rottweiler Hündin, wird 4... mehr

Fällt alle Menschen an, was tun?

Unser Benjamin macht uns leider einige Probleme derzeit. Er fällt... mehr

Welpe ist beim Spielen

Hallo, Wir haben seid 2 wochen ein 10 wochen alten Welpen. Unser... mehr

Knurren

Hund knurt mich immer an beim annähern. Oder wenn bei meinem Mann... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.