Ängstliche Hündin uriniert in der Wohnung, was können wir tun?

  
Elodia schrieb am 02.01.2022   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo Hundetrainer-Team,


wir haben das Problem mit unserer ca. 8 Jahre alten Hündin das sie mindestens 1x pro Woche auf Polster uriniert. Wir haben sie jetzt 15 Monate bei uns, zu ihrer Vorgeschichte wissen wir sehr wenig, sie kommt aus dem Ausland, wurde dann in Deutschland zwangeingezogen und wurde dann zu einer Dame gegeben, die selber Angst vor allem hatte. Wir wissen das die Hündin 24/7 an der Seite der Dame war nicht einmal ein Toilettengang wurde alleine erledigt, laut unserer Kenntnis war die Hündin ca. ein Jahr bei der Dame. Als sich die Lebensumstände geändert haben wurde die Hündin weitergegeben und landete bei uns im "Rudel" welches aus zwei Erwachsenen, einem Jugendlichen, drei Katzen, einem weiteren Hund und einem Baby besteht.


Die Hündin hat die Schwangerschaft mehr oder minder komplett miterlebt. Vom Wesen her ist sie eine sehr ruhige, ängstliche Hündin, die bei jeder schnellen Bewegung oder einem lauten Wort geht sie in Deckung. Der Grundgehorsam ist mal so mal so, draußen ohne Leine weicht sie einem nicht von der Seite und trottet hinterher, in der Wohnung ist sie eher unruhig. Das sie vor Gewitter, Sturm, Silvester Angst hat wissen wir und versuchen in solchen Zeiten für sie beruhigend da zu sein. Leider haben wir das Problem das sie immer wieder aufs Sofa, ins Bett vom Jugendlichen und sogar ins Laufgitter vom Baby uriniert. Auch wenn wir Dinge auf die Polster stellen bzw. Dinge ins Laufgitter stellen, so das im Grunde kein Platz ist, ist es ihr egal, sie uriniert auf das was da steht oder liegt. Was können wir tun? Danke das sie sich die Zeit nehmen.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 07.01.2022
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Elodia, danke für die ausführliche eMail. Ja, leider hat der Hund ja schon einiges hinter sind. Wenn ein Hund in der Wohnung sein Revier markiert, kann es aufgrund von Rangunsicherheit oder veränderter Familiensituation sein. Wenn also die Position des Hundes in der Familie nicht klar ist, tritt das Verhalten auf. Zu erkennen ist es, daß er dann meistens auf Sofa, Bett oder auch an Türen pinkelt. Bei diesem Verhalten braucht der Hund eine klare Tagesstruktur und auch klare Regeln, damit er sich sicher fühlt. Wie sich dies in Ihrer Familiensituation in den Alltag integrieren lässt, müssen Sie sich überlegen und dann auch einhalten.

    Viele Grüße aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Was tun, wenn der Hund nicht stubenrein ist, obwohl ein Garten zur Verfügung steht?

Unser Havaneser, den wir letzten Samstag geholt haben, wird im

... mehr

Was tun, wenn der Hund plötzlich in die Wohnung macht?

Mein Hund hat täglich Auslauf, direkten Zugang in den Garten und

... mehr

Was tun gegen Hundekot im Garten?

Der Hund meines Sohnes (2 Jahre alt) macht sein großes Geschäft

... mehr

Warum mach Hund nachts in die Wohnung?

Hallo,

unsere Husky Hündin (1 Jahr) macht jede Nacht in

... mehr