Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

knurren

Thema: Allgemeines
  Nordrhein-Westfalen
Ilonagiesen schrieb am 05.06.2015   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Schäfermix, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Unser Rocky Schäfer Rotweilermix macht aus unerfindlichen Gründen Ausnahmen bei Menschen, bei manchen due er nich nie gesegen hat knurrt er sofort, von anderen lasst er sich problemlos streicheln, Kinder bis zu einem gewissen Alter ca 2 -3 Jahre werden sofort an geknurrt. Erwachsenen kann man erklären bitte langsam aber bei Kindern würde ich es gerne ab trainieren. Wie mache ich es am besten. Er ist sonst sehr lieb auch unserem Besuch gegenüber, nur vei Fremden kann ich manchmal nicht einschätzen wie er reagiert.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Hundetrainerin Janna Krebs
    Janna Krebs
    schrieb am 06.06.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    genau wie bei uns Menschen untereinander gibt es auch bei Hunden Sympathie und Antipathie gegenüber Menschen. Nicht immer erschließt es sich uns, wonach sich der Hund die jeweiligen Menschen "aussucht". Das können individuelle Gerüche sein, die Art, sich zu bewegen, vielleicht die Stimme oder Körperhaltung und vieles mehr.
    Bitte bestrafen Sie Ihren Hund nicht fürs Knurren: Es ist gut und wichtig, wenn er gegenüber den Menschen /Kindern, die er nicht mag, ein "Warnsignal" gibt. Dies hilft Ihnen, rechtzeitig einzugreifen und die Situation zu "entschärfen".
    Kleinkinder scheinen Ihrem Hund nicht ganz geheuer zu sein - dies kommt durchaus häufiger vor, gerade auch wenn der Hund nicht von Anfang an an kleine Kinder gewöhnt ist. Die Kleinen machen oft schnelle, ruckartige Bewegungen, quietschen und greifen plötzlich nach Hund. Bitte lassen Sie daher kein Kind unbeaufsichtigt mit Ihrem Hund zusammen, der Hund könnte die Körpersprache des Kindes falsch interpretieren!

    Bauen Sie bitte gleichzeitig ein Alternativverhalten auf. Z.B. könnte sich der Hund stets zu Ihnen umorientieren, wenn sich ein Kind nähert. Dafür können Sie ein Signal einführen (z.B. "Zu mir!") und dies großzügig belohnen. Auf diese Weise bauen Sie eine Regel auf: Ein Kind nähert sich - Ihr Hund kommt zu Ihnen und wird dafür belohnt.

    Herzliche Grüße,
    Janna Krebs

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hallo, ohne Leine laufen

Mein Zwergspitz ist ein kleines Energiebündel, gehe mit ihm... mehr

Auf Stühle, Bänke und Tische!

Mein hund springt auf Stühle und Bänke um auf den Tisch zu kommen.... mehr

Hund jault

Hallo. Mein Hund jault immer wenn wir die Wohnung verlassen. Und... mehr

"Weniger" freuen

Hallöchen, ich habe gleich eine ganze Hand voll Fragen; Nr1: Kann... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.