Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Jucken und Schuppen

Thema: Allgemeines
  Bayern
dhjd schrieb am 25.08.2014   Bayern
Angaben zum Hund: Labrador Retriever, weiblich, nicht kastriert, Alter über 5 Jahre

Was kann ich noch tun,meine Labradorhündin juckt sich seit längerem schon die Schnauze und hat den Rücken voller Schuppen.Trotz Cordison,Fischöl undDiät weiss ich bald nicht mehr,was ich noch machen kann.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Elke Heese
    Elke Heese (Hundetrainer)
    schrieb am 26.08.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    da es sich so anhört, das Sie mit dem Hund in ärztlicher Behandlung sind können wir ausschließen, dass es eine Krankheit ist?!
    Ursache für ein solches Verhalten, kann auch Stress sein. Überlegen Sie einmal, ob es einen Auslöser gegeben haben könnte. Hat sich an den Lebensumständen des Hundes etwas geändert und hat dieses Jucken dann angefangen??
    Ansonsten sollte man über das Futter nachdenken. Allerdings vermute ich mal da Sie eine Diät gemacht hatten, dass Sie auch anderes Futter gegeben haben und die Situation nicht besser wurde. Und es kann auch sein, dass Ihr verzweifeltes und gestresstes Verhalten sich auf den Hund überträgt. Da er ja nicht weiß, dass Sie sich Sorgen wegen seiner Krankheit machen und er nur Ihre Unsicherheit und Verzweifelung spürt.
    Vielleicht können Sie mal schreiben, ob etwas zutreffen würde.
    Viele Grüße Elke Heese

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 26.08.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    haben Sie sie auf Leishmaniose testen lassen? Waren Sie mit ihr im Urlaub?
    Hat sie Kontakt zu Schafen oder Schafkot? Welches Ergebnis hatte die Untersuchung der
    Schuppen? Was bekommt sie zu fressen? Getreide, Fleisch?
    Hat sie Stress? Veränderungen in Ihrer Familie?
    Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

  • dhjd
    dhjd
    schrieb am 26.08.2014

    Sehr geehrte Frau Hesse, sehr geehrte Frau Büttner-Vogt,
    erst einmal recht vielen Dank für die schnelle Antwort.Meine Hündin LUNA hat einen sehr empfindlichen Magen,dass haben wir vor ein paar Jahren erfahren müssen als sie Blut im erbrochenen hatte.Die Ärzte meinten damals schon Nahrungsumstellung.Wir hatten angefangen mit der Schonkostnahrung hatten aber kurz darauf damit wieder augehört,da keine Besserung in Sicht war.Jetzt machen wir uns die Mühe mit Karotten,Mais,Zuchini,Paprika kombiniert mit Kartoffeln oder Reis sowie 100g Fleisch gekocht oder leicht gebraten mit 3 TL Fischöl zu geben.
    Im Urlaub waren wir nicht.Stress haben die Tiere eigentlich nicht,tagsüber können sie imGarten raus und am Abend freuen sie sich auf die große Runde die zwischen 45-60 min. dauert.Je nach Wetter auch mal länger.Den direkten Kontakt zu Schafen hat sie nicht, zumSchafskot schon eher.Dabei achten wir aber schon darauf das sie nichts fressen.Ich schreibe inder Mehrzahl,da wir noch einen 13 jährigen Schäferhundmischling haben der komischer Weise nichts hat.Die Schuppen haben wir noch nicht untersuchen lassen.
    Was ist eigendlich Leismaniose???
    mit freundlichen Grüßen
    Hans-Jürgen Dietrich

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 27.08.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo,
    über Leishmaniose können Sie sich in meinem Blog informieren: Die Sandmücke, ein fieses Weib, aber da sie nicht in Urlaub waren, kommt es eher nicht infrage, obwohl es typische Anzeichen wären.
    http://www.allgemeine-zeitung.de/dialog/blogs/von-menschen-mit-hunden/index.htm.
    Schonkost und Ernährungsumstellung muss man sehr langsam machen und durchhalten, der Organismus stellt sich nicht so schnell um, vergleichbar mit einer Diät bei uns.
    Da es eigentlich keine Frage für uns als Trainer ist, rate ich Ihnen, die Schuppen untersuchen zu lassen, eine Blutuntersuchung in einem Labor machen zu lassen.
    Ich kenne ziemlich miese Ausschläge nach Wälzen oder Kontakt mit Schafskot - aber ich denke, dass diese Frage an den Tierarzt gestellt werden muss.
    Viele Grüße,
    halten Sie mich auf dem Laufenden
    Inge Büttner-Vogt

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Erbrechen meines Hundes

Ist häufiges Erbrechen des Hundes schlimm? Wenn ja was kann man... mehr

Mein Hund gestaltet gerne um

Unser Hund kam vor einigen Wochen aus einer Tötungsstation aus... mehr

Übermäßiges Bellen bei Klingeln an der Tür/Alleinbleiben im Auto

Hallo, leider bellt mein Hund seit jeher, wenn es an der Tür... mehr

Warum verhält sich mein Hund so

Zum ein hab ich das problem das mein hund sehr aggresiv ist (knurrt... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.