Hündin "blafft" und bellt ständig

Thema: Allgemeines
  
JulchenundBetty schrieb am 10.01.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Vor einem Jahr sind wir mit unserer Hündin Betty in eine neue Wohnung gezogen. Diese ist im Erdgeschoss und hat einen Balkon der zur Haustür liegt. Alles was im und vor dem Haus passiert, bekommt unsere Hündin mit. Die Schatten der Leute kann sie durch die Balkontür sehen. Jedes mal, wenn dort jemand entlang läuft, bellt sie oder "blafft" kurz. Genauso, wenn im Hausflur Türen knallen oder ähnliches. Seit dem Einzug werden wir auch angebellt, wenn wir nach Hause kommen. Kommt Besuch und es klingelt, ist sie auch lauthals am Bellen. Wir können sie zwar auf ihren Platz schicken, aber das Bellen hört dennoch nicht auf. Wie können wir ihr signalisieren, dass wir alles im Griff haben und sie uns nicht alarmieren muss bzw. uns nicht "anmeckern" soll, wenn wir nach Hause kommen?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 12.01.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, hier müssen sie versuchen mehrere Dinge zu verändern.
    Besteht die Möglichkeit Sichtschutz anzubringen, damit die Hündin nicht die Schatten sehen kann? Dies würde schon mal einen Auslösereiz abschaffen.
    Besuch empfangen üben sie bitte wieder: Zeigt sie das unerwünschte Verhalten (bellen)) bringen sie sie auf ihren Platz oder in ein anderes Zimmer. Gut für das Training ist der Einsatz einer Hausleine ( am Geschirr befestigen). Dann können sie auf Distanz auf den Hund einwirken und er entwickelt ihnen gegenüber kein Meideverhalten.
    Bleibt sie nicht auf ihrem Platz, binden sie sie dort an. Bellt sie, ignorieren sie sie. Nicht schimpfen, nicht ansehen. Denn auch dies ist Aufmerksamkeit = Bestätigung ihres Verhaltens. Sie wird erst wieder beachtet, wenn sie leise ist. Haben sie Geduld und bleiben sie ruhig und konsequent.
    Der Hund wird sein Verhalten anfangs verstärkt zeigen, dies ist normal und gehört zum Lernverhalten.
    Belohnen sie JEDES gewünschte Verhalten, unerwünschtes Verhalten ignorieren sie.
    Ihr Hund wird rasch lernen, welches Verhalten sich für ihn lohnt (Aufmerksamkeit/Spiel/Belohnung) und was nicht.
    Genauso verfahren sie, wenn sie nach Hause kommen. Sie wird nur von ihnen begrüßt/beachtet, wenn sie sich so benimmt, wie sie es gerne möchten.
    Sie können ihre Hündin auch mit einem Adaptilhalsband ausstatten. Adaptil imitiert ein Pheromon, welches die Mutterhündin absondert um den Welpen zu signalisieren: he entspannt euch, alles in Ordnung.
    Eventuell kann sich ihre Hündin dann besser entspannen und ist nicht mehr so aufgeregt.
    Sollten sie alleine nicht weiterkommen, wenden sie sich bitte an einen Hundetrainer mit der Zusatzausbildung zum Verhaltensberater. Adressen für Hundetrainer finden sie z.B. auf den Seiten des BH unter www.hundeschulen.de

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun, wenn Hund auf Fernseher los geht?

Was kann ich gegen folgendes Fehlverhalten meines Hundes (18

... mehr

Was tun, wenn Hündin Langschläferin ist?

Meine Großpudeldame Luna ( 3 1/2 Jahre) hat sich seit ca. 1/2

... mehr

Was tun gegen Bellen beim Haus verlassen zum Gassi gehen?

Hallo zusammen 🙂
Seit 14 Tagen haben wir ein kleines

... mehr

Was tun, wenn Hund zu jedem Menschen läuft?

Hallo,
ich habe einen 2 Jahre alten Havaneser, der generell

... mehr