Deine Hundetrainer-Sprechstunde

hört nicht auf rufen

Thema: Allgemeines
  Bremen
liane vieweg schrieb am 12.05.2017   Bremen
Angaben zum Hund: schäferhund -labi mix, männlich, kastriert, Alter 4-10 Jahre

wenn mein Hund an toben ist bzw.er sieht einen anderen Hund ....rennt er dahin ...rufe und dann nach mehrmels rufen kommt er

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 25.05.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, solange ihr Hund den Rückruf nicht sicher beherrscht, lassen sie ihn bitte an der Leine (Schleppleine). Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es Ärger gibt, wenn er zu jedem fremden Hund hin läuft. Nicht jeder Hund hat Interesse an Artgenossen. Das kann auch mal mit einer Beisserei enden.
    Ein sicherer Rückruf auch unter Ablenkung muß gut auftrainiert sein, damit er dann im Gelände und unter Ablenkung auch wirklich funktioniert.
    Ihr Hund muß lernen sich an ihnen zu orientieren und nicht alleine zu entscheiden, wann und wie er agiert. Beginnen sie ihrem Hund jetzt ein Alternativverhalten anzutrainieren, welches er bei Hundebegegnungen zeigen kann. Dies bedeutet, daß er lernen soll, das ein Hund die Ankündigung für ein bestimmtes Verhalten ist.. Z.B. du siehst einen Hund, drehe dich zu mir um und wirst dafür belohnt.
    Wählen sie anfangs die Distanz so groß, daß der Hund den anderen zwar gesehen hat, aber noch ansprechbar ist. Belohnen sie ihn, solange er noch in entspannter Körperhaltung ist.. Üben sie: du siehst den Hund, schau mich an, dafür wirst du belohnt. Belohnung kann alles sein - ihr Hund muß es nur richtig toll finden!

    Wenn der Hund dann von sich aus zu ihnen Kontakt aufnimmt, können sie schrittweise die Distanz zum anderen Hund verringern.
    Er soll lernen andere Hunde sind super toll, weil sie sich mit ihm beschäftigen und er etwas tolles bekommt, wenn er sich zu ihnen wendet und die anderen ignoriert.
    Irgendwann kommen sie auch ohne den ganzen "Aufwand" an anderen Hunden vorbei und ein "Fein/super" genügt als Belohnung.
    Dann können sie entscheiden, ob er zu dem anderen hin darf oder nicht.
    Sollten sie alleine nicht vorwärts kommen, suchen sie sich professionelle Hilfe. Hund - Hund - Begegnungssituationen kann man auf einem Hundeplatz gut trainieren, weil man sie kontrolliert arrangieren kann und ihnen so das Rüstzeug für den Alltag mitgeben..
    Ich schreibe ihnen 2 Bücher auf, die ihnen bei der Lösung ihres Problemes eventuell von Nutzen sein können.
    Viele gute Tipps zum Thema Rückruf finden sie in diesen Büchern:
    1. MenschHund!... komm zurück! von Ariane Ullrich und
    2. Abgeleint!: Entspannt ohne Leine unterwegs von Ines Scheuer-Dinger

    Kommen sie alleine nicht weiter oder brauchen Unterstützung finden sie Adressen für Hundetrainer z.B. auf den Seiten des BHV unter www.hundeschulen.de

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifiziierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Fressen

Mein Chihuahuahündin ist jetzt genau 5 Monate alt. Es ist egal was... mehr

Unterwerfung

Hallo meine zwergpinscherhündin 10 monate alt. Will sich von nichts... mehr

abmelden einer vertorbene Katze

ich hab eine frage wie kann ich im kunden portal meine vertorbene... mehr

Angst Hund

mein Proplem ist das meine Hündin Lisa von allen möglichen sachen... mehr