Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Auf Kommando hören

Thema: Allgemeines
  
Xenia2016 schrieb am 22.06.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Guten Tag,
Mein Freund und ich haben sich vor einem halben Jahr ein Hund aus Rumänien, vom Tierschutz geholt. Wir dachten uns, wenn shon einen Hund, dann einen der doppelt so viel Liebe und Zuneigung braucht.
Unsere Xenia ist ein Angsthund, und es war sehr schwer Sie an uns zu gewöhnen, wir haben sie auch mittlerweile so weit das Sie bei Angst direkt zu uns gerannt kommt. Auf einem Feld wo weit und breit keine Straße zu sehen sind, machen wir Sie auch schon ganz los, Sie entfernt sich nicht weit und schaut auch immer schön wo wir sind. Wenn Sie gute Tage hat, hört sie auch auf Kommando, dich bei schlechten Tagen, kostet es sehr viel Mühe und Not, Sie wieder an die Leine zu kriegen. Zuhause hört Sue super, da scheinen Kommandos wie Sitz, Platz, Gib Pfötchen usw wie ein Klacks So nun die Frage, wie können wir Xenia gezielt beibringen, auf Kommando (und das am besten immer und zu jeden Zeit ) zu hören? Wir haben es schon mir Klipper versucht, aber auch vor dem Geräusch hat sie Angst

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Sabine Busch
    Sabine Busch (Hundetrainer)
    schrieb am 22.06.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Xenia,
    Sie trainieren Ihre Hündin am besten mit einer Schleppleine (5m). Keine Flexileine!!! Lassen Sie die Leine schleppen, behalten aber unbedingt den Griff in der Hand. Dann rufen Sie Ihre Hündin. Kommt Sie, loben Sie sie ausgiebig, kommt Sie nicht, können Sie sie an der Leine an das Kommando erinnern. Und das so lange, bis sie da ist. Nur mit einer Schleppleine haben Sie auf Entfernung Zugriff auf Ihre Hündin und können konsequent handeln. Üben Sie zuerst in Ablenkungsarmer Umgebung und steigern diese dann langsam. Über Sie einen längeren Zeitraum,(6 - 12 Monate) auch, wenn alles schon super zu funktionieren scheint.
    Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.
    Viel Erfolg!
    Sabine Busch
    www.mobile-hundeschule-hinterland.de

  • evelin rauscher
    evelin rauscher
    schrieb am 02.06.2019

    Unsere kleine Chihuhahuahündin (5Monate) hat seit ihrer Ankunft bei uns vor ca 2 Monaten extrem Angst vor allem.
    Beim Anleinen zum Gassigehen,flüchtet sie und macht ein paar Tröpfchen unter sich,auf der Strasse schaut sie sich ängstlich um und versucht bei entgegenkommenden Menschen oder auch anderen Hunden,ob groß oder klein zu flüchten.In der Wohnung bzw im Garten fühlt sie sich ansonsten wohl ,kommt auch wenn man sie ruft,jedoch sehr zögerlich.Mit unserer 8jährigen Yorkidame versteht sie sich recht gut und "guckt" sich viel von ihr ab.Wie können wir ihr die Angst vor der Leine und der Umgebung draußen nehmen.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Zweithund

Liebes Team, wir haben einen Französischen Bulldoggen Rüden (5... mehr

Ins auto springen

Mein hund möchte nicht ins auto springen, ganz selten das es klappt.... mehr

Kommt nicht wenn man sie ruft

Sie will nicht kommen wenn man soe ruft. Was dagegen... mehr

gebell in den Griff bekommen

Mein Rüde Henning ist jetzt ein dreiviertel Jahr & bellt alles an,... mehr