Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Aleine zu Hause bleiben

Thema: Allgemeines
  Nordrhein-Westfalen
Uta schrieb am 16.08.2016   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Mischling ( kleine Rasse), männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Rüde (kleiner Hund), wird jetzt bald zwei Jahre alt und er kann nicht 5 min. mal alleine sein. Er jault dann so laut, das sich im Miethaus alle beschweren. Wir wohnen in einen Miethaus, 3 Etage, mitten in einer Großstadt. Ich habe schon vieles versucht, schau auch ganz interessiert Martin Rütter seine Sendung an. Ich verweise ihn ins Körbchen, gehe 10 mal die Haustüre rein und raus, begrüße ihn auch nicht wenn ich wieder rein komme. Dann nach 5 min. jault er wie ein Wolf los. Er ist ein sehr ängstlicher Hund, aber selbst mit viel auspauern und Liebe, bekomm ich es nicht hin.Was kann ich denn noch machen? Ich muss Erledigungen machen können, ohne ihn ständig beim Nachbarn ab geben zu müßen. Vielen Lieben Dank, wenn sie mir dabei helfen könnten. L.G., Uta

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 16.08.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Uta,
    wenn Sie ihn ins Körbchen schicken, heißt das für den Kleinen, dass er alleine bleiben muss und er ist schon angespannt. Schicken Sie ihn deshalb ab jetzt in sein Körbchen, ohne wegzugehen.
    Wenn Sie zehn Mal die Haustür raus- und reingehen ist der Kleine trotzdem angespannt. Dieser Schritt kommt erst sehr viel später.
    Üben Sie mit ihm das alleine bleiben, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Zimmertüre schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte den Hund dabei nicht beachten, einfach rausgehen und rein kommen. Der Hund soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen langweilig finden, erst dann kann er entspannen. Wenn Sie merken, dass er entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn er sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen die Wohnungstür raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Erst, wenn das klappt, versuchen Sie es mit Treppe runter und wieder rauf, danach kommt dann erst die Haustür :-)

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Unterwerfung

Hallo meine zwergpinscherhündin 10 monate alt. Will sich von nichts... mehr

abmelden einer vertorbene Katze

ich hab eine frage wie kann ich im kunden portal meine vertorbene... mehr

Angst Hund

mein Proplem ist das meine Hündin Lisa von allen möglichen sachen... mehr

Der Vierbeiner ist immer hippelig

Woran kann es liegen das unser Vierbeiner immer aufgedreht ist(... mehr