Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Ängstlichkeit, ungehorsam, Leinenführigkeit

Thema: Allgemeines
  Bayern
Sambalu schrieb am 08.01.2016   Bayern
Angaben zum Hund: Tibet Dogge, männlich, nicht kastriert, Alter über 5 Jahre

Hallo,

Wir haben zwei Hunde (Balu, 2 Jahre und Sammy 5 Jahre, beide Tibet Doggen). Dabei macht uns Balu einige Probleme. Dies zeigt sich in verschiedenen Situationen :

Wenn wir mit Balu spazieren gehen wollen, fahren wir meistens mit dem Auto zu unterschiedlichen Orten. Er scheint sich zu freuen, wenn man ihm sagt, dass es Gassi geht (freudiges Schwanz wedeln). Das ändert sich sobald er vor dem Auto steht. Das heißt, er bleibt vor dem geöffneten Kofferraum stehen und lässt sich nicht mit Leckerlis, gutem Zureden oä ins Auto locken. Von Zeit zu Zeit geht er auch ohne größere Probleme ins Auto. Schließt man die Kofferraumklappe kann man sehen, dass er sich in die hinterste Ecke quetscht, auch bleibt er während der Fahrt immer stehen. Normalerweise macht er auf Befehl Platz, dies ist im Auto nicht der Fall.
Wir haben bereits versucht Balu an einem Baum festzubinden und wegzufahren (er konnte uns dabei jedoch immernoch sehen) , sodass er dann endlich ins Auto springt. Allerdings funktioniert dies auch nicht.

Während dem Gassi gehen bleibt Balu immer mal wieder stehen und fiepst teilweise - ohne ersichtlichen Grund. Das bedeutet er schnuppert nicht oder lauscht nicht, er bleibt einfach stehen und lässt sich nicht mehr bewegen. Leckerlis verwährt er auch hier. Auch bei ständigem Richtungswechsel bleibt er stehen.

In der Wohnung hört er recht gut. Ist er jedoch draußen im Garten oder mit uns unterwegs, schaltet er auf Durchzug.

Als kleine Anmerkung zum Schluss: Balu schaut nach Sammy, wobei er Sammys vorbildliches Verhalten nicht nachahmt. Und Balu lässt sich nicht mit Spielzeug locken.

Viele Grüße

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 10.01.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Tag,
    hier müsste man sich an seine "Geschichte" erinnern: Wann hat es angefangen?
    Es kann ihm ihm Auto schlecht werden - er ist einmal im Auto umgefallen und erschrocken - wann ist von Zeit zu Zeit? Welche Zeit? Wann und warum? Hier ist Familienrat erforderlich - was könnte passiert sein, das Sie als nicht tragisch angesehen haben? Geht es die gesamten zwei Jahre? Hat et als Welpe schlechte ERfahrungen gemacht? In die hintere Ecke quetschen kann heißen, dass er sich beim Schließen erschreckt hat oder seine Pfote war zu nahe dran - es gibt Ursachen, niemals tut ein Hund etwas umsonst. Deshlab forschen Sie, was es sein kann.Jede Art von Aggression läßt ihn weiter das Vertrauen verlieren (an einen Baum binden, schrecklich).
    Hunde lernen kaum voneinander, höchstens kläffen.
    Klar, in der Wohnung fühlt er sich sicher und aufgehoben, da hört er - draußen hat er Stress, helfen Sie ihm!
    Erspielen Sie das Auto.
    Fangen Sie mit dem Rücksitz an. Öffnen Sie alle Türen, lassen Sie ihn einen Tag hungern und nehmen Sie etwas sehr Gutes , Fleischwurst oder so. Lassen Sie Ihren Hund durchs Auto springen - rein und raus. Fahrten Sie nicht los! Am nächsten Tag schließen Sie die Tür und öffnen Sie das Fenster, reichen Sie ihm die Fleischwurst durchs Fenster. Wenn er Sie nimmt, öffnen Sie sofort die Tür. Spielen Sie und lassen Sie sich Zeit!!!! Das geht nicht mit einem Mal - probieren geht nicht.
    Gehen Sie in der Gegend spazieren und fahren Sie nicht los.
    Erst, wenn er sitzen bleibt, setzen Sie sich dazu, fahren Sie nicht los, schließen Sie die Tür -
    alles langsam und nachvollziehbar für den Hund. Verwenden Sie ein ganzes Wochenende für die eine Übung. Füttern Sie den Hund im Auto, setzen Sie sich dazu.
    Starten Sie das Auto und machen Sie es wieder aus - er sollte nicht in Stress kommen. Stress hat er, wenn er kein Leckerchen nimmt.
    Erspielen Sie den Weg zum Auto und auf die Straße - machen Sie langsam, es sitzt wahrscheinlich sehr fest, weil es in der Welpenzeit begonnen hat.
    Fahren Sie sehr sanft - Ingwer behebt den Schwindel beim Autofahren, vielleicht trinkt er Ingwer-Wasser?
    Werden Sie spannend, spielen Sie viel und trainieren Sie den Hund geistig. Hierzu finden Sie alles in meinen Büchern und auf meiner Homepage:
    Homepage: www.hundimedia.de
    Bücher „Spiel und Spaß mit Hund“ und „Mehr Spiel und Spaß mit Hund“ Film: „Der Weg ist das Ziel: 222 Möglichkeiten den Hund zu beschäftigen.
    Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Wir bekommen ein baby

Vielen lieben dank für ihre schnelle rückantwort 😊 ja er ist jetzt... mehr

Nicht anspringen

Wie bekomme ich das abgewöhnt das mein Hund nicht immer alle Leute... mehr

Bellen andere Hunde

Hallo! Wenn wir spazieren gehen und ein anderer Hund auf einem... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.