Junghund schnappt ständig, was tun?

  
sabine_thomas schrieb am 26.09.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Unsere Labrador-Mischlingshündin ist jetzt 4,5 Monate alt und vom ersten Tag in unserem Zuhause schnappt und zwickt sie, besonders wenn sie sich freut und aufgeregt ist. Das Hochspringen haben wir schon ziemlich gut aberzogen, aber das Beißen ist nicht zu ertragen. Wir trauen uns nicht mehr, Besuch zu empfangen. „ Au“ jaulen und ignorieren klappt mal kurz. Wenn sie sich beruhigt hat und man sie loben will, schwupp- wieder die Zähne in der Hand. Mäulchen zuhalten, Faust reinhalten , solche Tipps kommen von verschiedenen Leuten. In unserer Not haben wir alles schon probiert. Sie schnappt nicht fest (aber die Milchzähne tun halt weh) aber es ist so, als wenn sie nicht anders kann.


Sie ist ein normal aktiver Jungspund mit Spieleattacken und süßer Müdigkeit. Sie lebt mit uns auf einem Hof mit Hühnern, Enten, Pferden und ist super im Umgang mit den anderen Tieren. Wir gehen in eine Hundeschule, aber Hilfe zum Thema habe ich da noch nicht erhalten. Sollen wir sie einfach nicht mehr anfassen? Nicht mehr am Kopf? Es kommt mir manchmal vor als seien ihre Zähne die Antwort auf unsere Hände. Im Guten von ihr aus, als wenn sie in ihrer Freude nicht anders kann. Wir lieben die Kleine und hoffen, wir kriegen das hin. Haben Sie einen Rat ?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 27.09.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (3)

    Hallo Sabine,
    das haben Sie richtig erkannt: Die Zähne sind die Antwort auf Ihre Hände.
    Natürlich können Sie die Kleine noch anfassen, sollten Sie sogar. Aber sobald sie beißt, hören Sie, mit was auch immer, SOFORT auf. Lassen Sie auch das Loben in dem Moment. All das kennt die Kleine ganz einfach nicht, weiß nichts damit anzufangen. Sie hat das Gefühl, Ihnen gefällt das und macht eben dann weiter.
    Wenn das AU und ignorieren funktioniert, tun Sie es. Das Problem ist, die meisten Menschen meinen, einmal, zweimal, zehnmal, hundertmal reicht und der Hund hat es verstanden. Sie sollten es JEDESMAL tun. Je nach Hund und je nach Konsequenz des Menschen versteht es ein Hund mal schneller oder mal langsamer. Am besten gehen Sie jedes mal kommentarlos weg. Kommentarlos deshalb, weil Hunde, wenn Menschen was sagen, auch das nicht verstehen und deshalb mit ihrem Tun wieder anfangen.
    Behalten Sie ganz einfach mal im Hinterkopf, dass Ihre Hündin Ihre Sprache nicht kennt und auch nie lernen wird. Sie wird einzelne Kommandos mit der Zeit lernen, wenn Sie ihr die richtig beibringen. Aber was Sie sagen, wird sie NIE verstehen. Wie auch? Sie hat im Höchstfall als erwachsener Hund einen Intelligenzquotienten von einen 4-jährigen Kind. Wie soll sie da eine Sprache lernen? Zudem Hunde sich sowieso nicht verbal verständigen.
    Wenn Sie also etwas nicht wollen, ZEIGEN Sie es der Hündin.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

 Mit Google anmelden

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Mein Hund beißt, was kann ich tun?

Der Hund ist erst 6 Monatw alt, wir haben ihn mit 10 Wochen

... mehr

Was tun, wenn 11 Wochen alter Welpe extrem beißt?

Hallo.
Unsere Hündin 11 Wochen alt, beißt sehr doll...

... mehr

Was tun gegen Beißen?

Wie bekomm ich Zwicken u Beißen weg? Balou ist 4 Monate. Hab ihm

... mehr

Was tun bei stundenlangen Tobanfällen von 12 Wochen alter engl. Bulldogge?

Hallo,
ich habe eine 12 Wochen alte englische Bulldogge. Er

... mehr