Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hündin kann nicht alleine bleiben / Stress pur

  Niedersachsen
RenePepper schrieb am 04.10.2016   Niedersachsen
Angaben zum Hund: Papillon, weiblich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Hallo liebe Hundetrainer, wir haben eine kleine Papillon-Hündin, knapp 8,5 Monate alt.
Unser Problem ist, dass Sie nicht alleine bleiben kann/will. Sie fängt dann an zu jaulen, bellen und kratzt an der Tür. Hinzu kommt, dass Sie Ihre erste Läufigkeit nun gerade hinter sich hat und Sie ebenfalls vor Kurzem einen Umzug zu verkraften hat. In unserer alten Wohnung konnte sie schon alleine bleiben.
Wir versuchen mit ihr das alleine bleiben zu üben, indem wir ihr eine Kong mit Leberwurst oder auch anderen Leckerlies gegeben haben. Ebenfalls läuft immer das Radio.
Leider spricht sie auf nichts an. Wenn wir wieder in die Wohnung kommen (natürlich dann, wenn Sie wenigstens kurz mal nicht bellt und kratzt) ist sie sehr anhänglich und weicht nicht mehr von meiner Seite.
Was können wir da noch tun?

LG René

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 07.10.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    als Rudeltier ist kein Hund gerne alleine. Wahrscheinlich hat Ihre Hündin noch nicht gelernt, alleine zu bleiben. Das muss man Hunden in kleinen Schritten mit sehr viel Geduld und Zeit beibringen.
    Üben Sie mit ihr das alleine bleiben, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Türe schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte den Hund dabei nicht beachten, einfach rausgehen und rein kommen. Der Hund soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen langweilig finden, erst dann kann er entspannen. Wenn Sie merken, dass die Kleine entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn sie sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Sehr wichtig: Keine Verabschiedung und keine Begrüßung. So lernt der Hund, dass es vollkommen normal ist, wenn Sie gehen.
    Wenn sie gelernt hat, alleine zu bleiben, können Sie ihr auch einen Kong oder Futterball zur Beschäftigung geben. Das wird sie aber erst annehmen, wenn sie entspannt ist.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

ein eigentlich lieber hund schnappt nach kind.

Hallo. Wir haben den hund (border-Collie,7 jahre) meiner Eltern bei... mehr

Anleine bleiben

Guten Abend :) Ich habe eine siebenjährige Hündin aus Spanien von... mehr

Hund übernehmen

Hallo liebes Sprechstundenteam, Wir interessieren uns sehr für... mehr

Hunde bellen und jaulen

Unsere beiden Hunde bellen und jaulen wenn wir nicht da sind, was... mehr