Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Unser Filo hat Trennungsangst

  Nordrhein-Westfalen
Flanka schrieb am 31.10.2017   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Pekinese Spitz Mix, männlich, kastriert, Alter 6-12 Monate

Unser kleiner Filo ist nun fast 1 Jahr alt. Leider hat er dolle Probleme alleine zu bleiben, dieses macht er über die Zeit wo er alleine ist, sichtbar. Er hinterlässt uns ein Häufchen 😢. Wenn ich morgens das Haus verlasse bleibt er ruhig und entspannt im Bett liegen und lässt nichts von sich hören. Hört er aber im laufe des Vormittags, Nachbarn im Treppenhaus, oder Geräusche wovon ich nicht sagen kann welche, ich bin ja nicht vor Ort, bellt er. Ich weis mir keinen Rat und brauche Tipps wie wir das ändern können, das unser Filo, entspannt und gelassen alleine zuhause ohne Überraschungen auf uns warten kann.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 01.11.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    haben Sie mit Filo das alleine bleiben geübt und wenn ja, wie haben Sie das trainiert?
    Was macht Filo, wenn Sie den Raum verlassen? Verabscheiden Sie sich von dem Kleinen wenn Sie gehen und begrüßen Sie ihn beim nach Hause kommen?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Flanka
    Flanka
    schrieb am 01.11.2017


    Filo hat sich immer gefreut wenn wir in den Anfangsübungen wieder die Wohnung betreten haben, hier haben wir aber immer gut versucht ihn zh ignorieren.

    Wir sind täglich von 7 bis 13 uhr im Job in dieser Zeit ist er alleine, jedes Wochenende ist er aber nicht alleine, hier ist entweder ich oder mein Partner zuhause. Such unter der Woche kommt es vor das einer von uns beiden frei hat und bei Filo zuhause ist.
    Im Prinzip ist das alleine bleiben schon besser geworden, er ist total entspannt wenn wir das Haus verlassen, liegt im Schlafzimmer und lässt nichts von sich hören. Das war am Anfang nicht so, er bellte sobald wir die Wohnung verließen, dies sahen wir also als Fortschritt. Er hinterlässt leider immer ein Häufchen obwohl er Stubenrein ist, und das deute ich als Stressreaktion, und gehe also davon aus, das es im Stress bereitet alleine zu bleiben. Wenn wir nun nachhause kommen, hört er uns schon wenn wor das Haus betreten und Bellt, wenn wir die Wohnung betreten freut er sich tierisch, wir ignorieren ihn und sagen nur ganz normal und nicht extrem verniedlicht “hallo filo“. Er hat die ganze Wohnung zur Verfügung bis auf das Badezimmer.
    Sind wir zuhause ist er immer bei uns, liegt mit uns auf der Couch und folgt mir auf Schritt und tritt überallhin. Es gibt dann aber auch wieder Tage an denen er in sein Körbchen bei uns im Wohnzimmer liegt oder sich ins Schlafzimmer zurückzieht.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 02.11.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Danke für die Antwort.
    Wenn Filo Ihnen, wenn Sie zuhause sind, auf Schritt und Tritt folgt, ist es für ihn natürlich unmöglich, mehrere Stunden stressfrei alleine zu bleiben. Fangen Sie da schon einmal an: Schließen Sie immer die Türen hinter sich, wenn Sie den Raum verlassen. Zusätzlich üben Sie gezielt jeden Tag, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Türe schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte den Hund dabei nicht beachten, einfach rausgehen und rein kommen. Der Hund soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen langweilig finden, erst dann kann er entspannen. Wenn Sie merken, dass er entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn er sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Sehr wichtig: Keine Verabschiedung und keine Begrüßung, auch kein "Hallo Filo". So lernt der Hund, dass es vollkommen normal ist, wenn Sie gehen.
    Kann es sein, dass Sie sich von Ihrem Filo trainieren lassen. Z. B. wenn er etwas wie Streicheleinheiten, spielen u.s.w. von Ihnen fordert? Dadurch bekommt der Kleine das Gefühl, alles regeln zu können und auch zu müssen. Er hat dann Stress, wenn Sie weg sind und er Sie nicht regeln kann. Ignorieren Sie deshalb kommentarlos diese Versuche.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de.

  • Flanka
    Flanka
    schrieb am 02.11.2017

    Hallo,
    Vielen dank für die tollen Tipps. Diese werden wir nun sofort in die tat umsetzen.
    Also eigentlich lass ich mich von ihm nicht trainieren, ich finde nur das er sehr anhänglich ist. Wir lassen ihn auch selten alleine zuhause, denn wir haben uns gesagt, ausser wärend des Jobs, wollen wir unseren Hund, wenn es möglich ist, immer mitnehmen, egal wohin. Das heisst nicht, das wir ihn zum einkaufen oder so mitnehmen, dann bleibt er schon daheim, aber zu Geburtstag oder kleinen Familien besuchen ist unser filo immer dabei.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Trennungsangst

Hallo Ich habe eine Frage ich habe meinen ersten Hund einen... mehr

Hilfe, unser Hund bellt und jault durchgehend wenn er allein ist!!

Hallo, ich bin Studentin und habe einen 1 Jahr und 3 monate alten... mehr

Verlassensangst

Wir haben einen kastrierten Rüden,3 Jahre, Cocker Spaniel.Wir haben... mehr

Trennungsangst

Hallo, ich übe seit fast 1,5 Jahren das Alleinesein mit meinem Hund,... mehr