Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Meine alte Hundedame kann nach einem Umzug nicht mehr alleine zu Hause bleiben!?

sweetyangy schrieb am 07.12.2012
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Machen Sie Angaben zu Ihrem Hund:

------------------------------------------------------

Rasse: Mix aus Golden Retriver und Schäferhund

Geschlecht: w

Alter: 12

kastriert: ja



Geben Sie Details zu Ihrer Frage an:

-----------------------------------------------------

wir sind mit ihr in eine Wohnung umgezogen und nun weint sie immer wenn wir gehen, wích brauche dringend Hilfe , was kann ich dagegen machen ???

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(8)

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 08.12.2012
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Angi,


     


    wie hat sich Ihre Hündin denn in der alten Wohnung verhalten, wenn sie allein war?


     


    Viele Grüße,


    Stefanie Ott

  • sweetyangy
    sweetyangy
    schrieb am 09.12.2012

    ja das hat vorher gut geklappt,


    wir haben vorher in eiinem Haus gewohnt und ich bin jetzt mit meinem freund zusammen gezogen in eine wohnung

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 10.12.2012
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Angi,


     


    wann genau beginnt Ihre Hündin denn mit dem Weinen?


     


    Viele Grüße,


    Stefanie Ott


     

  • sweetyangy
    sweetyangy
    schrieb am 12.12.2012

    ich weis es nicht genau, da ich es ja nicht höre, mir wurde es nur von unserer nachbarin oben drüber gesagt , und manchmal wenn ich nach Hause komme höre ich sie weinen, ...


    aber wenn ich nur kurz weg bin dann weint sie nicht, also muss sie ein bischen später anfangen zu weinen.


    ich brauche wirklich dringend einen rat , sonst muss ich meinen geliebten Hund weg geben :(

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 13.12.2012
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Angi,


     


    wenn es so dringend ist und es im Raum steht, dass Sie Ihren Hund ggf. sogar abgeben - was ja ein enormer Schritt ist -, kommmt dann nicht vielleicht in Frage, dass Sie einen Termin mit einem verhaltenstherapeutisch tätigen Tierarzt vereinbaren, der ggf. in der ersten Zeit auch mit Medikamenten zum Therapieeinstieg arbeiten kann?


     


    Viele Grüße,


    Stefanie Ott

  • sweetyangy
    sweetyangy
    schrieb am 13.12.2012

    hallo, ich selbst bin TFA und ich habe bereits ein Halsband mit Mutterpheromonen und pflanzliche Beruhigungsmittel versucht, beides hat aber leider nicht geholfen und meine Cheffin kann mir auch nicht weiter helfen.


    Ich denke das Halsband hat nicht  gewirkt da sie schon 12 ist und kein Welpe mehr.


    auch ein luftsprüh halsband habe ich in meiner not schon ausprobiert, das hat sie aber überhaupt nicht interessiert.


    Ich habe mich im internet bereits nach einem hundtherapeuten in meiner nähe umgesehen aber leider keinen gefunden , vieleicht können sie mir da weiterhelfen ???, ich komme aus Königs Wusterhausen.


    vieleicht haben sie auch noch einen Tip für mich was ich machen kann, denn langsam fang ich echt an zu verzweifeln


     


    lg

  • sweetyangy
    sweetyangy
    schrieb am 19.12.2012

    ??? bitte um Antwort

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 19.12.2012
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Angi,


     


    pflanzliche Beruhigungsmittel und auch das Halsband mit den Pheromonen (D.A.P.- bzw. Adaptil-Halsband) werden in der Regel zu Unterstützung einer Verhaltenstherapie eingesetzt, wirken aber allein oftmals nicht ausreichend, um das Problem allein damit in den Griff zu bekommen.


     


    Sprühhalsbänder sollte man bei Problemen rund um das Alleinsein nicht einsetzen. Allzu oft ist Angst der Auslöser für Heulen und Weinen. Wenn man hier das Verhalten noch zusätzlich straft, wird ein Hund meist noch mehr verunsichert und hat noch mehr Stress mit dem Alleinsein. Oftmals führt das dann auch dazu, dass ein Hund ein anderes Ventil für seine Angst sucht und bspw. Gegenstände zerstört.


     


    Als Hundetherapeuten in Ihrer Nähe würde ich Ihnen folgende Ansprechpartner empfehlen:


    Marie Lühl (http://www.tierschule-luehl.de/)


    Ulrike Werner (http://tierverhaltenspraxis-berlin.de/)


     


    Viele Grüße,


    Stefanie Ott


     

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Guten Tag

Mein Rüde ( 1 jahr 6 monate ) heult und bellt wie verrückt sobalt... mehr

Hund jault

Hallo, wir leben in einem zwei Personen Haushalt und haben vor einem... mehr

Trennungsschmerz

Hallo Wir wollen im Juni in den Urlaub fliegen. Unser Problem ist... mehr

durch meine Arbeit, muss sie 6 Stunden alleine zu Hause sein

Hallo, meine Pekinesin, 7 Jahre war bisher immer mit mir zusammen.... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.