Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund kann aufeinmal nicht mehr alleine bleiben..

  Nordrhein-Westfalen
AngelSunBaby schrieb am 28.10.2017   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Chihuahua , männlich, nicht kastriert, Alter 1-3 Jahre

Mein anderthalbjähriger Chihuahua kann plötzlich nicht mehr alleine bleiben. Es hat sich nichts in der Umgebung oder dem Tagesablauf geändert. Er hat Spielzeug, Futter, Radio, Fernseher, anderen Hund wie auch Katzen als Gesellschaft. Er läuft mir in der Wohnung nicht hinterher.
Plötzlich fängt er seit Wochen an zu bellen, wenn ich raus gehe. Selbst wenn ich in den Keller gehe, bellt er nicht.
Draußen bellt er jeden an und wurde als Welpe misshandelt. Antibellhalsbänder mit Wasser oder Vibration helfen nicht.
Er bellt die 4-6 std durch bis ich wieder komme.
😢 lg

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Marina Krieg
    Marina Krieg (Hundetrainer)
    schrieb am 28.10.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    als erstes: Bitte keine Anti-Bell-Halsbänder nutzen! Das macht seine Emotionen noch schlechter.
    Stellen Sie sich vor, Sie hätten Angst und würden weinen. Jetzt verbietet Ihnen jemand das Weinen. Wird Ihre Angst dadurch weniger? Nein, im Gegenteil- Sie würden sich noch elender fühlen durch die dauernde Strafe.
    Also am besten ab in den Müll damit!

    Es ist nicht selten, dass Hunde es verlernen, allein zu bleiben. Sei es, weil seine Menschen einmal Urlaub hatten und ihn nicht mehr oft allein gelassen haben oder sie ein unbekanntes Geräusch gehört haben oder es kann evtl. auch gesundheitliche Ursachen haben.

    Gerade wenn er draußen alles anbellt, kann es sich durch Geräusche im Treppenhaus, die ein Mensch oder ein Hund gemacht hat, ausgelöst worden sein.

    Aber egal, was der Auslöser der wieder auftretenden Trennungsangst ist, das Allein bleiben muss wieder kleinschrittig aufgebaut werden.

    Wie das geht, wird gut in dieser Videoreihe beschrieben: https://www.hey-fiffi.com/m/angst-bei-hunden-m/trennungsstress-behandeln-m/

    Im Zweifel holen Sie sich bitte Hilfe von einem Experten vor Ort, der Ihnen ggfs. auch durch eine Videoanalyse helfen kann. Gute Hundetrainer in Ihrer Nähe finden Sie unter https://trainieren-statt-dominieren.de/trainer-umkreissuche

    Viele Grüße
    Marina von den Ostseepfoten
    www.ostseepfoten.com

  • AngelSunBaby
    AngelSunBaby
    schrieb am 28.10.2017

    Danke für die Antwort.

    Ich habe sie einmal anprobiert,er fand es eher lustig als eine Strafe.
    Ich habe mit meiner alten Trainerin gesprochen,sie sagte ich mache ja schon alles was man machen kann.Sie kennt den auch.
    Ich habe ihn zu sehr verwöhnt,das es an mir liegt weiss ich auch.Aber ich habe leider die Kündigung im Raum stehen wenn er nicht aufhört,da abgeben für mich nicht in Frage steht.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Trennungsangst

Hallo Ich habe eine Frage ich habe meinen ersten Hund einen... mehr

Hilfe, unser Hund bellt und jault durchgehend wenn er allein ist!!

Hallo, ich bin Studentin und habe einen 1 Jahr und 3 monate alten... mehr

Verlassensangst

Wir haben einen kastrierten Rüden,3 Jahre, Cocker Spaniel.Wir haben... mehr

Trennungsangst

Hallo, ich übe seit fast 1,5 Jahren das Alleinesein mit meinem Hund,... mehr