Hund hat großen Rückschritt beim "alleine bleiben" gemacht, was kann ich tun?

  
elvira_preßler schrieb am 29.06.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
wir haben einen Bolonka, 2 Jahre, Rüde. Charakter: lieb, anhänglich, sehr stur, Rückruf ist auch eine Baustelle, Sitz/Platz/bleib/Hol funktioniert gut


Alleine Bleiben: - Training seit Anfang an - vor zweiter Pubertät hat es sehr gut geklappt - jetzt funktioniert es nicht mehr, jault wenn er alleine ist nach einer Weile
Trainingsablauf: Hund mit Korb im Flur, ruhiges Gehen, Handtuch über Türklinke als Trennungszeichen, Snacks interessiert ihn nicht, auch knabbern nicht. Ruhiges entspanntes Kommen ohne "Party". Hatte schon gut 1,5 h geschafft.... jetzt Rückschritt auf wenige Minuten... Ich bitte um Tipps! Danke Urmeline

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 30.06.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Elvira,
    indem Sie dem Kleinen ein "Trennungszeichen" weiß er, dass er jetzt alleine bleiben muss. Auch, indem Sie ihn in seinen Korb schicken, weiß er, dass es jetzt unangenehm wird denn offensichtlich empfindet er das alleine bleiben immer noch so sonst würde er nicht jaulen. Es sieht so aus: Sie geben ihm einige Zeichen, dass er jetzt alleine bleiben muss und er hat dadurch Gelegenheit, sich langsam in Angst rein zu steigern. Warum es vorher bis zu 1,5 h funktioniert hat, kann ich nicht sagen weil das mehrere Ursachen haben kann. Sie sollten ihn dazu bringen, dass er entspannt auf Ihre Rückkehr wartet. Dazu habe ich aber noch einige Fragen:
    Folgt er Ihnen zuhause überall hin?
    Warum meinen Sie, dass er sehr stur ist?
    Fordert er oft erfolgreich Aufmerksamkeit, Streicheleinheiten etc.?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • elvira_preßler
    elvira_preßler
    schrieb am 30.06.2021

    Hallo Frau Mayer,

    vielen Dank für die schnelle Antwort.

    Hier noch weitere Informationen:
    Carlo folgt mir gerne, aber nicht immer.
    Er kann auch mehrere Stunden (bis 4) allein in einem Zimmer ohne Kontakt zu mir sein. Es gibt auch keine Probleme, wenn ich durch die Terrassentür nach draußen gehen und er alleine im Hause bleibt.

    Stur heißt: er ignoriert sehr oft den Rückruf. Den Trainieren ich jetzt wieder mit Schleppleine und einem bisher unbenutzten Befehl "Ricki". Es sieht so aus, dass Komm abgenutzt ist und er es nicht eindeutig zuweisen kann.

    Aufmerksamkeit: Nur wenn ich auf dem Sessel sitze fordert er Aufmerksamkeit, sonst gar nicht.

    VG Urmeline

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 30.06.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Elvira,
    danke für die Antwort.
    Wenn ein Hund den Rückruf ignoriert, ist er nicht unbedingt stur. In den meisten Fällen hat er ihn nicht richtig gelernt. Oft wird gerufen und gerufen und gerufen und weiter passiert nichts. Also wird das Rufen zu einem Hintergrundgeräusch auf das der Hund nicht mehr achtet. Das Trainieren mit der Schleppleine ist super. Allerdings sollte bei JEDEM Ruf sofort gehandelt werden, also der Hund zu sich gezogen werden. Dabei muss er kein SITZ oder ähnliches machen. Eine Belohnung oder Lob reicht und dann darf er wieder laufen. Zusätzlich sollte es ein echtes Training sein, also immer wieder, auch ohne Grund, sollte der Hund gerufen werden. Je öfter um so besser und um so schneller lernt er es.
    Viele Hunde, die ihre Besitzer "trainieren", also erfolgreich etwas fordern, können nicht oder schwer alleine bleiben. Das hängt damit zusammen, dass sie es nicht ertragen, die Kontrolle zu verlieren. Deswegen sollte man bei solchen Hunden NIE auf die Forderungen eingehen. Auch, indem man NEIN, AUS oder sonst etwas sagt, ja, auch, indem man den Hund nur anschaut, bedeutet das für den Hund Aufmerksamkeit. Besser ist es, kommentarlos wegzuschauen, wenn er sich nicht gibt, wegzugehen. JEDESMAL.
    Damit er wieder besser alleine bleiben kann würde ich das Weggehen als normal rüberbringen. Das heißt, kein Handtuch mehr und Carlo auch nicht mehr in seinen Korb schicken. Keine Party beim Zurückkommen ist super, aber es sollte auch keine Party beim Weggehen erfolgen. Sie gehen einfach raus, Punkt. Je normaler Sie das gestalten um so normaler empfindet Carlo es.
    Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie noch Fragen haben können Sie mich auch gerne telefonisch oder über meinen Website kontaktieren.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Wie kann Hund entspannt alleine bleiben?

Hallo,
wir haben einen 2 jährigen Cocker Spaniel Rüden, den

... mehr

Was tun, wenn mein Hund zuhause nicht alleine sein kann?

Mein Hund kann nicht alleine zuhause bleiben. Er weint wie ein

... mehr

Hund bellt wenn er alleine ist, was tun?

Mein Hund ist 7 Jahre alt. Er ist ein Yorkshire Terrier. Unser

... mehr

Was tun, wenn Hund im Büro nervös ist?

Hallo,
Mit meiner bald 11 jährigen Yorkie-Hündin habe ich

... mehr