Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Welpe attackiert Ersthund!

K_Flo_Schneider schrieb am 28.11.2015
Angaben zum Hund: Mops, männlich, nicht kastriert, Alter über 5 Jahre

Hallo, ich hab da mal ne brennende Frage!
Mein Mops Pauli hat unverhofft mit einer Nachbarshündin (Malteser/Havanneser Mischling) Nachwuchs gezeugt und ein männliches Welpen aus diesem Wurf, Fridolin lebt seit seiner achten Lebenswoche bei uns.

Unser Mops war zu Beginn sehr fürsorglich zu ihm, weil er aber den ständigen Spiel Aufforderungen mit seinen 8,5 Jahren nicht nachkommen will, beginnt Fridolin ihn dann immer in den Po oder den hinteren Fuß zu beissen ... Es beginnt alles meist sanft, wird dann aber immer aggressiver und lauter.

Pauli will sich oft hinter uns verstecken und scheint extrem unglücklich mit der ganzen Situation. Ich habe zu Beginn gar nicht eingegriffen, dadurch, dass es aber immer wilder wird, und ich Angst um den Ersthund (!!) dabei habe (Augenverletzung ist da meine größte Angst), konnte ich jetzt schon öfter nicht mehr zusehen und hab sie getrennt.

Wenn Fridolin müde ist, können sie auch sehr lieb zu einander sein (schlafen gemeinsam, beide hinten im Auto ist auch kein Problem), es erscheint uns sogar, dass mehr Aggression beim Kleinen gegen den Pauli entsteht, wenn wir dabei sind ...

Hat bitte jemand einen Rat für mich, was ich tun kann, um die Beziehung zwischen den beiden zu fördern? Nach ca 1,5 Wochen Beobachtung sehe ich die Wurzel des Problems darin, dass Pauli nicht mit Fridolin spielen will, und der auf die Ignoranz des Ersthundes bei der Spiele-Aufforderung in seiner Verzweiflung letztlich mit Aggression reagiert.

Bin schon sehr auf Eure professionellen Ratschläge
zu dem Thema gespannt!

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 28.11.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    für einen Hund - egal, ob er alleine oder mit einem oder mehreren Artgenossen zusammenlebt - macht es das Leben oft leichter und entspannter, wenn er klare Alltagsregeln kennt. Diese Alltagsregeln können sich auf Futter (wann gibt es was und was muss man dafür tun), Spielzeug (wann gibt es was und wie lange), Spaziergänge (wann und wo geht es hin), Liegeplätze (wo darf man liegen und wo nicht) und vieles andere mehr beziehen.

    Auch für die Spiel von Hunden untereinander kann man als Halter klare Regeln einführen. So könnte eine Regel für Ihre beiden Vierbeiner sein, dass man im Haus zwar miteinander kuscheln darf, aber ein Spiel im Haus nicht in Ordnung ist.

    Wäre eine solche Regel, die Pauli im übrigen sicherlich mehr Ruhe bringen würde, für Sie denkbar und vor allem von allen Familienmitgliedern umsetzbar?

    Viele Grüße,
    Stefanie Ott
    www.mensch-und-tier.net

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Tauber Hund der im Garten immer bellt.

Unser Hund 13 Jahre, aus dem Tierheim ca 9 Monate bei uns,bellt im... mehr

Aggressives spielerisches verhalten

Hallo wir haben einen 9 Wochen alten sheltie-spitz Mischling... mehr

Neuer Welpe zu zwei älteren Tieren integrieren?

Wir haben zwei Tibet Terrier im Alter von 9 und 11. Jetzt ist

... mehr

Die Gewohne ich Hund und katze

Ich habe eine Karte und bekomme bald einen Hund und neuen Karte hat... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.