Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund, 2 Jahre alt, pinkelt s. Wo. alles an, löst sich auf dem Teppich

  
Roxmavel schrieb am 03.07.2012   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Mein zweijhr. Rüde (Zwerg-Griffon), pinkelt seit Wochen alles an, ich bin nur am Vorhangwaschen und Einsprühen der Fransen an Couch und Sesseln mit entsprechendem Mittel, das den Uringeruch umwandelt (BactoDes spezial).Ich handhabe das Mittel auch richtig, spare nicht, sonder nässe die Stellen voll durch.


Langsam fühle ich mich überfordert. Vorhin hatte ich die Schlafzimmertür aufstehen, ich sah Tropfen auf dem Teppich und ein angepinkeltes Federbett, das ausgelegt war.


Öfter löst er sich auf dem Teppich oder Teppichboden, immer wieder an verschiedenen Plätzen.


Ich gehe dreimal mit dem Hund, zusammen so 100 - 120 Minuten tgl., lasse ihn auch frei laufen.


Er bewegt sich auch auf unserem großen Balkon, pinkelt die Blumentöpfe an.


Ich spiele mit ihm, habe sonst keine Probleme im Haus.


Manchmal denke ich, daß er sich nicht richtig austoben kann.


 


Wer kann mir helfen???

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Christine3007
    Christine3007
    schrieb am 05.07.2012

    Hallo,


    ich denke das dein kleiner alles makiert. Wenn er nicht kastriert ist wird er das Verhalten natürlich beibehalten. Hat sich in deiner Umgebung irgendetwas verändert ?


    Liebe Grüße


    Christine

  • Roxmavel
    Roxmavel
    schrieb am 06.07.2012

    Hallo,


    danke für Deine Antwort.


    Ich habe mir darüber auch Gedanken gemacht. Würdest Du erst mal einen Chip setzen lassen, oder zur Kastration schreiten. Die Meinungen darüber gehen auseinander. Da mein Kleiner ein so besonderer Charakter ist, sehr neugierig, sehr aufgeschlossen den Menschen und Tieren gegenüber, habe ich schon Bedenken, daß er diese Züge verlieren könnte. Aber so mache ich mich langsam zum Knecht meines Hundes. Grüße sendet die Mama des Lausbuben.

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 07.07.2012
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,


     


    eine Kastration ist ein Eingriff, den man nicht mehr rückgängig machen kann. Da eine Kastration erwünschte wie auch unerwünschte Auswirkungen auf das Verhalten von Hunden haben kann, sollten Sie vorab eine chemische Kastration (Chip) vornehmen lassen. Ich würde Ihnen aber zusätzlich dringend empfehlen, die Hilfe eines verhaltenstherapeutisch tätigen Tierarztes zu nutzen, um andere (nicht hormonbedingte) Ursachen auszuschließen.


     


    Viele Grüße,


    Stefanie Ott

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Stubenreinheit

Guten Tag, mein Hund ist nun 6 Monate und macht dennoch in die... mehr

Kleine Emma war stubenrein, plötzlich nicht mehr

Hallo liebe Hundefreunde, Es geht um meine kleine Emma. Sie ist... mehr

Stubenrein

Meine Tochter hat ihren chiwawa aus dem Tierheim. Anfangs war alles... mehr

Reiniger

Ich hätte noxh eine kleine Frage. Was ust ein Enzymreiniger und wo... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.