Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Ängstlicher Tierschutzhund pinkelt plötzlich in der Wohnung

  Hessen
mirasimonek schrieb am 17.07.2014   Hessen
Angaben zum Hund: Mischlinge bis 44 cm, männlich, kastriert, Alter über 5 Jahre

Hallo!
Wir haben einen Angsthund aus dem Tierschutz übernommen, der schon über 10 Jahre alt ist und die letzten 5 Jahre im Tierheim verbracht hat.Davor lebte er mit 30 anderen Hunden in einer Messie-Wohnung.
Erstaunlicherweise war er von Anfang an sauber im Haus. Jetzt - nach 3 Monaten bei uns - fängt er plötzlich an, Dinge anzupinkeln. Das ist kein kurzes Markieren - er pinkelt richtige Weiher, selbst wenn er vorher draußen war.

Wenn ich z.B. ins Bad gehe, hat er im Flur an die Wand gepinkelt und ist dabei dann auch noch die Treppe runter gelaufen. Das sieht man halt daran, wie weit der Urin verteilt ist. Ich bin ziemlich ratlos.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 17.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo, beschreiben Sie mir doch einmal den Tagesablauf Ihres Hundes. Auch "Weiher" pinkeln, kann markieren sein. Zudem würde ich - zur Sicherheit - einmal den Hund von Tierarzt checken lassen, um ein körperliches Problem auszuschließen. Weitere Frage, löst der Hund sich draußen oder wartet er tatsächlich bis er wieder zu Hause ist. Sorry für die Nachfragen, aber ich würde mir gern ein gesamteres Bild machen.

  • mirasimonek
    mirasimonek
    schrieb am 17.07.2014

    Er löst sich auch draußen. Das ist nicht das Problem. Er macht auch nie nachts in die Wohnung, nur wenn er mal einen Augenblick tagsüber "allein" gelassen wird, würde ich sagen. In diesem Fall war ich ja nur im Bad oder er hat es auch schon mal gemacht, als mein Sohn in sein Zimmer gegangen ist. Gesehen hat ihn dabei noch niemand und ich weiß auch nicht, wie ich darauf reagieren soll. Wie schon gesagt, ist er sowieso schon sehr ängstlich. Wenn man sich nach ihm bückt, ist er weg oder wenn irgendwo ein Stöckchen knackt oder man irgendetwas in der Hand hat, oder, oder, oder...

    Wir haben den Hund zur Pflege für einen Tierschutzverein und würden ihn auch gerne behalten. Er sollte nicht nochmal sein Zuhause verlieren. Allerdings ist das wirklich ein Problem.

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 17.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Zunächst einmal können Sie nicht reagieren, wenn Sie den Hund nicht direkt dabei sehen. Dann können Sie nichts weiter machen, als das Malheur entfernen. Es mag natürlich damit zusammen hängen, dass er sich jetzt nach 3 Monaten bei Ihnen Zuhause fühlt und nun eine Form von Verlassensangst entwickelt, wenn sie den Raum verlassen. Das würde bedeuten, dass Sie - wie bei einem Welpen - das Alleinbleiben neu trainieren müssten und das wird sicher recht aufwändig. Nichts desto trotz würde ich den Hund nochmal tierärztlich checken lassen.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Stubenreinheit

Guten Tag, mein Hund ist nun 6 Monate und macht dennoch in die... mehr

Kleine Emma war stubenrein, plötzlich nicht mehr

Hallo liebe Hundefreunde, Es geht um meine kleine Emma. Sie ist... mehr

Stubenrein

Meine Tochter hat ihren chiwawa aus dem Tierheim. Anfangs war alles... mehr

Reiniger

Ich hätte noxh eine kleine Frage. Was ust ein Enzymreiniger und wo... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.