Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Umzug und Familienzuwachs

  Berlin
ella schrieb am 10.09.2013   Berlin
Angaben zum Hund: Labrador Mix, weiblich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo,

ich werde in einem Monat mit meiner 5jährigen Hündin vom Haus in eine Wohnung umziehen, zudem bin ich schwanger und erwarte im Frühjahr nächsten Jahres mein Baby.
Was kann ich tun, damit meine Hündin sich so wohl wie möglich fühlt, sich gut einlebt und dann auch mit der neuen Situation, dem neuen Familienmitglied klarkommt und nicht eifersüchtig ist?
Zudem muss ich erwähnen, dass sie leider ein Hund ist, der gerne viel bellt, besonders da sie sehr ängstlich ist und gleichzeitig ihr Revier markieren will.
Eifersüchtig ist sie nur, wenn ein anderer Hund von mir mehr Aufmerksamkeit bekommt, als sie selber.
Keine wirklich gute Kombination.
Kurz gesagt ich möchte gleich von vorne herein in der neuen Wohnung alles richtig machen und eventuell mit guten Ratschlägen das bellen einschränken und meinen Hund auf das Baby vorbereiten, sie gehört schließlich zur Familie dazu!

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Elke Heese
    Elke Heese (Hundetrainer)
    schrieb am 11.09.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    ich lese schon einige Probleme. Was ist wenn der Hund auch eifersüchtig auf das Baby ist?
    Und was nicht so richtig passt ist das Markieren. Sind Sie sicher das es Markieren ist? In welchen Situationen kommt das vor?
    Aus der Unsicherheit des Hundes kommt sicher das viele bellen. Hunde die nicht das Gefühl haben, dass ihr Frauchen im Alltag alle Probleme meistert und selbstbewusst entscheidet müssen dann selber entscheiden. :-( Gerade bei unsicheren Hunden ist das sehr wichtig das Sie sagen wo es langgeht. Der Hund sollte auch lernen nicht immer Beachtung zu bekommen. Das heißt, den Hund auch mal 30 min am Stück komplett ignorieren können.
    Das bedeutet...nicht anschauen... nicht ansprechen... nicht anfassen....
    Und das ist meist nur für Frauchen schwer. :-)
    Ein Tipp noch, lassen Sie den Hund nur an der Leine die neue Wohnung erkunden.
    Und Sie zeigen ihr die gesamte Wohnung damit lernt sie , dass Sie die neue Wohnung vorstellen.
    Ansonsten empfehle ich Ihnen, sich Hilfe von einem Profi zu holen. Gute Empfehlungen bekommt man meist von seinem Tierarzt.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Neue Umgebung&Familie

Hallo, Mein Mann und ich haben zur Hochzeit eine sieben jähre alte... mehr

Zusammenführung

Hallo , Haben eine 2 1/2 jährige Chihuahua Hündin und in 3 Wochen... mehr

hund frisst zu wenig

Hallo...vor drei Wochen haben wir unser django aus ein Tierheim... mehr

Zwei dominate Rüden zusammen führen

Hallo. Wir haben einen 7 Jährigen Foxterrier Rüden (unkastriert) und... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.