Reha mit Junghund

  
ví_ schrieb am 22.12.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage


Guten Tag zusammen,
ich habe mal wieder eine Frage, wegen meiner Schäferhund-Ridgeback-Hündin. Sie ist jetzt 8 Monate alt und geht mit mir nächste Woche zusammen in stationäre Reha. Ich mache mir nun Gedanken, wie ich das mit dem Reinigungspersonal händeln sollte. Sie ist Besuch nicht gewohnt und sehr stürmisch, wenn mal Besuch da ist. Sie regt sich auf, springt hoch an den Leuten und hechelt vor lauter Stress. Ich gebe ihr zwar etwas zu kauen auf ihrem Platz aber wenn das leer ist, geht alles von vorne los. Dann hol ich sie zu mir aufs Sofa und gebe ihr weiterhin Leckerlis oder Leberwurst. Trotzdem bleibt sie nervös und aufgeregt und entspannt nicht. Wie gesagt, wir bekommen i.d.R. keinen Besuch. Bis auf die Trainerin die 4-5 Mal da war und meine Nachbarin 2x war niemand hier seitdem ich sie habe. Nun habe ich die Hoffnung, dass sie in der Reha durch die tägliche Konfrontation mit den Reinigungskräften ruhiger wird. Haben Sie eine Einschätzung oder Tipps für mich? Freue mich über jede Anregung!


Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 22.12.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,

    bei den Situationen, in denen Sie und Ihre Hündin vor Ort sind und das Reinigungspersonal mit dazu kommt, sind zwei Seiten zu bedenken:

    Auf der einen Seite ist Ihre Hündin, die möglichst ein erwünschtes Verhalten (und kein Fehlverhalten wie Anspringen u. ä.) lernen und zeigen soll.
    Auf der anderen Seite ist das Reinigungspersonal, das möglichst entspannt und in Ruhe seine Tätigkeit ausüben soll.

    Die Idee, dass Sie Ihre Hündin auf ihrem Platz oder auf dem Sofa mit einem Kauartikel beschäftigen oder ihr dort ein entspannteres Verhalten beibringen, ist eine für alle beteiligten Zweibeiner und Vierbeiner eine sehr gute Idee!

    Möglicherweise sind allerdings die Situationen, in denen fremde Personen zu Ihnen kommen, so sehr mit Aufregung für Ihre Hündin verbunden, dass das Training, das Sie machen, noch nicht wirklich greifen und eine wirkliche Entspannung noch nicht eintreten kann. Es empfiehlt sich, das Training einer so genannten Entspannungsübung vorerst weiter zu machen - ggf. unter Beteiligung eines Hundetrainers, der ab und zu vor Ort ist und Verbesserungsmöglichkeiten für ein effektiveres Training zeigen kann.

    Bis das Training so weit fortgeschritten ist: gibt es vielleicht die Möglichkeit, die Situationen mit dem Reinigungspersonal zu vermeiden, indem Sie Ihre Hündin in einem anderen Raum bei sich oder bei einem/einer Bekannten unterbringen?

    Viele Grüße,
    Stefanie Ott
    www.mensch-und-tier.net

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

 Mit Google anmelden

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Reha mit Hund?

Hallo ich fahre 6 Wochen in Reha und könnte die Hunde mitnehmen,

... mehr

Was tun gegen aufdringliches Verhalten in Hundetagesstätte?

Guten Tag,
mein 11 Monate alter Labrador geht derzeit 3

... mehr

Hund 5 Jahre zwickt schnappt nach Kleinkind, was tun?

Wir haben wegen einem familiären Notfall zwei Hunde aufgenommen.

... mehr

Warum uriniert der Hund plötzlich in die Wohnung?

Hallo,

wir sind seit 1 Monat umgezogen und seitdem

... mehr